ASK/PSV 1b verliert auch zweites Heimspiel

Die salzburg askSpielgemeinschaft ASK/PSV 1b kommt weiterhin nicht in die Gänge. Die Rajkovic-Elf verlor zuhause trotz 2:1-Pausenführung gegen den USV Scheffau mit 2:3. Damit hat der Stadtklub nach vier gespielten Runden erst einen Punkt am Konto und steht vorerst auf Platz 12 der 2. Klasse Nord B-Tabelle. Das ist nicht zufriedenstellend für den gesamten Verein.

Glückliche Gäste

Während die Heimmannschaft von Beginn an druckvoll nach vorne spielt, starten die Gäste aus Scheffau schlecht in die Partie und sind immer den berühmten Schritt zu spät. Umso verwunderlicher ist die Führung nach nur neun gespielten Minuten. Andreas Seidl nimmt sich ein Herz und trifft unter kräftiger Mithilfe von ASK-Tormanntrainer Christian Resch, der den etatmäßigen Tormann Manuel Pichardo ersetzt, zum 0:1.
Die Spielgemeinschaft lässt sich jedoch nicht beirren und gleicht nach einigen vergebenen Chancen durch einen Nastic-Freistoß zum 1:1 aus (20.) Kurz vor der Pause geht der Stadtklub sogar in Führung. Nach einem Handspiel im Strafraum der Scheffauer pfeift Schiedsrichter Rosian Elfmeter. Christoph Fuchsbauer tritt an, Torhüter Seidl pariert, der Schütze bekommt den Ball jedoch wieder vor die Füße und kann seinen eigenen Nachschuss verwerten (43.). Die Führung der Hausherren ist zu diesem Zeitpunkt hochverdient, mit einer besseren Chancenauswertung hätte man bereits vor der Pause für klare Verhältnisse sorgen können.

Umschwung in Hälfte zwei

Schon zu Beginn der zweiten Hälfte sehen die 55 Zuseher im PSV-Sportzentrum eine anders auftretende Scheffauer Mannschaft. Die Gäste attackieren nun viel energischer und versuchen sich mit viel Laufarbeit ins Spiel zurück zu kämpfen. Die Chancen hat aber vorerst der ASK/PSV Salzburg. Nastic, Stanojevic und Imeri lassen aber alle ungenützt.

Der Gegner macht es in der 67. Minute deutlich besser: Mit seinem zweiten Tor gelingt dem starken Seidl per 18-Meter Freistoß der Ausgleich. Die endgültige Wende bringt der schönste Treffer der Partie knapp vor Spielende. Nach einem hohen Ball und anschließendem Doppelpass in den Sechzehner steht der eingewechselte Christoph Rehrl allein vor Goalie-Resch und lässt diesem keine Chance.

Stimmen zum Spiel:

Mikica Rajkovic (Trainer SG ASK Salzburg/Polizei SV Salzburg 1b): „Wir waren beinahe die ganze Spielzeit über die dominierende Mannschaft. Leider haben wir unsere zahlreichen Chancen nicht verwerten können. Zudem fehlte uns wie in den Partien zuvor das nötige Glück. Wir lassen aber den Kopf nicht hängen und spielen auch nächstes Mal wieder auf Sieg.“

Mario Seidl (Trainer USV Scheffau): „Nach der grottenschlechten 1. Hälfte, haben wir uns zurückgekämpft und sind dann so aufgetreten wie ich mir das vorstelle. Ich denke, wir haben schlussendlich verdient gewonnen.“
Die Besten: Rettensteiner bzw. Magreiter.

Von Marc Eder

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?