Sieben auf einen Streich! Torjäger Pfaffenbichler ballert TSV Unken zu 11:0-Erfolg

TSV Unken
SK Bruck

Im Expertentipp zur sechsten Runde der 2. Klasse Süd/West sagte Florian Wimmer, Stürmer und Sektionsleiter des TSV Unken: "Wir müssen den Kasten hinten endlich einmal dicht halten. Vorne läuft es ohnehin gut. Wir wollen aber unsere Chancen noch besser nutzen und mehr Möglichkeiten verwerten als vergeben." Gesagt, getan! Seine Teamkollegen folgten aufs Wort und schossen sich zu einem 11:0-Triumph über den ersatzgeschwächten SK Bruck. Überhaupt nicht in den Griff bekamen die Gäste Hannes Pfaffenbichler. Der Goalgetter erzielte sieben Treffer und hält damit nach fünf Einsätzen bei 16 Toren. Er trifft alle 26 Minuten. Mit seinem Klub ist er noch ungeschlagen. Nach Verlustpunkten ist man Erster. Die Brucker hingegen fallen auf den sechsten Rang zurück. Btw: Jetzt Trainingslager buchen!

Hausherren zeigen keine Gnade

Rund 100 Zuseher haben sich Samstagnachmittag in Unken eingefunden. So mancher hat mit einem vollen Erfolg der Heimischen spekuliert. Mit einer derartigen Gala werden aber die wenigsten gerechnet haben. Bereits nach zwölf Minuten ist Hannes Pfaffenbichler das erste Mal zur Stelle. Nur fünf Minuten später legt er nach. Die Brucker haben den sowohl offensiv als auch defensiv überzeugenden Gastgebern nichts entgegenzusetzen. Nach einer halben Stunde darf sich Unkens Kapitän bereits über den dritten Treffer freuen. Nachdem auch Florian Wimmer (37') erfolgreich abdrehen durfte, markiert die Nr. 7 in der 40. Minute den 5:0-Pausenstand. Bis zur 64. Minute gelingt es den Gästen dann den nächsten Streich zu verhindern. Auch nach dem 6:0 durch Hannes Pfaffenbichler stemmen sich die Lager-Jungs noch gegen ein höheres Debakel. Erst mit dem siebenten Treffer zehn Minuten vor dem Ende, ist der Widerstand gebrochen. Florian Wimmer (81'), Andreas Hasenauer (87'), Bogdan Vacarescu (90') und zum siebenten Mal Hannes Pfaffenbichler (90') schießen die Unkener zu einem beeindruckenden 11:0-Sieg.

Stimmen zum Spiel:

Florian Wimmer, Spieler und Sektionsleiter TSV Unken:

"Es ist sehr gut gelaufen. Wir wollten hinten zu Null spielen und vorne unsere Chancen nutzen. Wir haben diese Ziele ab der ersten Minute perfekt umgesetzt. Die Tore waren alle schön herausgespielt. Bruck hatte keine Chance. Sie waren nur einmal vor unserem Tor und da wurde auf Abseits entschieden. Unser Goalie hatte nichts zu tun. Das war nun das erste Saisonspiel, mit dem wir wirklich zufrieden sein können. So stellen wir uns das vor. So kann es weitergehen."

Daniel Lager, Trainer und Sektionsleiter SK Bruck:

"Wir sind sehr ersatzgeschwächt. Bei uns fehlen zurzeit zwischen zehn und 15 Spieler. Zudem waren wir unkonzentriert und unser Kapitän musste früh wegen einer Zerrung ausgetauscht werden. In der Halbzeit haben wir umgestellt und dann auch 20 Minuten gut mitgehalten. Mit dem sechsten und siebenten Tor ist die junge Mannschaft dann zusammengebrochen. Wir machen eine super Nachwuchsarbeit. Ausnahmslos mit den Nachwuchsspielern geht es halt aber auch nicht. Das wird jetzt wieder ein Lehrjahr. Wir geben aber nicht auf und arbeiten weiter."

 

Geschrieben von Lukas Kollnberger

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?