Auswärts eine Macht! Junge Bramberger setzen sich auch in Goldegg durch

USC Goldegg
TSU Bramberg 1b

Die TSU Bramberg 1b galt als besonders heimstark. In dieser Saison hat sich das Blatt gewendet. Unter Neo-Coach Joachim Nindl spielt man die Stärken vor allem auf fremdem Geläuf aus. Während man zuhause noch sieglos ist, hat man noch keine Heimreise punktelos antreten müssen. Anders der USC Goldegg, der vor eigenem Publikum erst zwei Punkte abgeben musste! Das Aufeinanderprallen zwischen dem heimstarken Vierten und dem auswärtsstarken Sechsten der 2. Klasse Süd/West verlief recht ausgeglichen. Beide warfen ihre unterschiedlichen Stärken in die Waagschale. Am Ende entschied ein Fehler der Pongauer. Die Jung-Bramberger setzten sich mit 1:0 durch und so ihren Auswärtslauf fort. Nicht vergessen: Jetzt Trainingslager buchen!

David Hollaus erzielt Goldtor

Vor rund 70 Schaulustigen am Goldegger Sportareal können die Gäste mit der feineren Klinge aufwarten, doch die Heimischen machen es den Oberpinzgauern mit robuster Zweikampfführung schwer, ihr ganzes spielerisches Potenzial auf das Grün zu bringen. In einem Patt von Physis und Technik sind Torraumszenen Mangelware. Es braucht einen gravierenden Schnitzer, um ein torloses Remis zu verhindern. Dieser unterläuft den Hausherren nach exakt einer Stunde. Ein Rückpass aus dem Mittelfeld wird vom hellwachen David Hollaus abgefangen. Alleine vor Heimgoalie Stefan Hasler behält er die Nerven und netzt zum 0:1. Diesen knappen Vorsprung bringt man auch ins Ziel. Die Bramberger gewinnen die nächste Auswärtspartie, führen das entsprechende Tableau an und ziehen in der Gesamtabrechnung an den nun fünftplatzierten USC-Kickern vorbei.

Stimme zum Spiel:

Joachim Nindl, Trainer TSU Bramberg 1b:

"Das war eine schwierige Partie für meine junge Truppe. Goldegg ist körperlich sehr präsent. Sie legen eine harte Gangart an den Tag und spielen einen anderen Fußball als wir. Wir waren spielerisch besser. Die Goldegger hatten körperliche Vorteile. Insgesamt hat es auf beiden Seiten nur wenige Chancen gegeben. Der Sieg ist nicht unverdient. Kämpferisch war das von meiner Mannschaft eine tadellose Leistung. Zudem haben wir uns keine Eigenfehler geleistet wie gegen Unken, wo wir zwei Tore direkt aufgelegt haben. Spielerisch haben wir sicher noch Luft nach oben, aber das war auch dem körperlichen Druck der Goldegger geschuldet. Wo wir derzeit in der Tabelle stehen, passt für mich. Das ist für uns eine schwierige Saison, weil wir sehr jung aufgestellt und zwei, drei gestandene Spieler nicht mehr dabei sind. Die neuen Führungsspieler müssen erst langsam in ihre Rollen hineinwachsen."

 

Geschrieben von Lukas Kollnberger

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?