SG Uttendorf/Niedernsill schraubt sich ins Mittelfeld der Liga! 1:2 Auswärtserfolg gegen den USV Dorfgastein!

In der 6. Runde der 2. Klasse Süd/West musste die SG Uttendorf/Niedernsill Auswärts beim USV Dorfgastein antreten. Beide Mannschaften laufen derzeit noch ihrer Form nach und versuchten deshalb an diesem Spieltag einen weiteren Erfolg einzufahren. Dies gelang den Gästen aus Uttendorf/Niedernsill mit einer tollen Mannschaftsleistung. Durch diesen Sieg ergatterte man sich einen Tabellenplatz im Mittelfeld der Liga. Die Formkurve stimmt und verspricht viel für die bevorstehenden Aufgaben. Man kann gespannt sein wohin die Reise noch gehen wird.

 

Gäste-Elf versteckte sich nicht

Bereits in den Anfangsminuten sahen die Zuschauer zwei sehr engagierte Mannschaften. Die Gäste aus Uttendorf/Niedernsill versuchten viel und belohnten sich immer wieder mit gefährlichen Angriffsversuchen. Diese wurden in der 13. Minute mit dem ersten Tor belohnt. Tarein nutzte seine Chance und netzte zur wichtigen 0:1 Führung ein. Beflügelt vom ersten Tor wollte man sofort nachlegen. Die Dorfgasteiner machten dem aber einen Strich durch die Rechnung. Nach einer gefährlichen Standardsituation war Gstrein zur Stelle und egalisierte die Führung der Gäste. Dabei sollte es aber auch bleiben bis zum Pausenpfiff.

 

Uttendorf pochte auf den Sieg

Die Gästemannschaft schaltete keinen Gang herunter und drängte die Dorfgasteiner immer weiter in die eigene Hälfte. Dieses Übergewicht mündete in sehenswerten Offensivkationen. Bis zur 76. Minute ging es in diesem Tempo weiter, ehe Höller der so wichtige Führungstreffer gelang. Die Dorfgasteiner steckten nicht auf und probierten in der Folge wieder für Gefahr zu sorgen. Dies gelang aber nicht wie gewünscht, da die Gäste-Elf ihre Defensivarbeiten gekonnt erledigte. Somit blieb es bei einer knappen 1:2 Führung für die SG Uttendorf/Niedernsill. Ein wichtiger Sieg in dieser Phase der Saison.

 

Christoph Lager, Trainer SG Uttendorf/Niedernsill; “Wir konnten uns in diesem Spiel sehr gute Chancen erarbeiten, haderten aber zu oft mit der eigenen Ausbeute. Dennoch sind wir froh über diesen wichtigen Erfolg, der ins nun genug Schwung für die weiteren Aufgaben bringen wird!“