2. Landesliga Nord

Die Tops und Flops der 2. Landesliga Nord

Was waren das für bärenstarke Leistungen, die der USV Plainfeld Woche für Woche auf den grünen Rasen zauberte. 60 Zähler reichten den Pocev-Boys am Ende vollkommen aus, um sich in der 2. Landesliga Nord zum überlegenen Champion zu machen. Nicht so gut verlief die Spielzeit für den 1. Oberndorfer SK und dem USV Fuschl, die beide den Klassenerhalt verpassten und somit die Reise in die 1. Klasse Nord antreten müssen. Was sich in den insgesamt 26 Runden noch so getan hat, zeigt folgender Bericht auf.

 

 

Plainfeld feierte erste Meisterschaft seit 2005

Als sich die Plainfelder damals vor 14 Jahren in der 1. Klasse Nord die Krone aufsetzten, betrug der Vorsprung auf den Vizemeister zwei Punkte. In der abgelaufenen Spielzeit agierten die Mannen von Spielertrainer Ilce Pocev wesentlich souveräner und krallten sich das Meisterstück mit einem 10-Punkte-Vorsprung. Somit schaffte es der USV, erstmals in der Vereinsgeschichte ein Bestandteil der 1. Landesliga zu sein.  


Fuschler und Oberndorfer Kicker konnten sich nicht mehr retten

Während der Abstieg der Fuschler bereits in Runde 24 in Stein gemeisselt war, musste ein Trio bis zum bitteren Ende um den Ligaverbleib kämpfen. Aufgrund des Umfallers vom OSK (0:5 gegen den ASV) reichte Köstendorf am letzten Spieltag ein 3:3-Remis in Abersee und Seekirchens 1b konnte sich gar eine 1:2-Pleite gegen Plainfeld leisten. Demgemäß gehen die Oberndorfer Hand in Hand mit Fuschl eine Etage tiefer und werden erstmals seit 2013 wieder in sechstklassige Sphären schweben.

 

Torjägerkrone ging nach Plainfeld

Nemanja Asanovic (26) drückte so oft wie kein anderer ab und sicherte sich die begehrte Torjägerkrone. Der Angreifer von Meister Plainfeld ließ Mattsees Florian Neuhofer (22), Faistenaus Mario Mrkonjic, Abersees Peter Csorba und ASV-Boy Tamas Szabo (alle 19) hinter sich.

 

Aufsteigende Tendenz

Der ASV (+6), der HSV (+7), Oberhofen (+5), Faistenau (+9), Köstendorf (+2) und Seekirchen 1b (+7) sammelten in der zweiten Saisonhälfte fleißiger Punkte als noch im Herbst. Der beeindruckenste Hupfer gelang den Faistenauern, die erst noch auf Platz neun überwinterten und sich am Ende des Tages auf Rang drei wiederfanden.

 

Etwas nachgelassen

Abersee (-4), Gneis (-4), Obertrum (-8), Mattsee (-7), St. Koloman (-1) und der OSK (-6) ließen im Frühjahr etwas Federn. Die Trumer und Mattseer erleideten von den insgesamt sechs genannten Teams die gröbsten Abstürze und rutschten in der Tabelle um vier Plätze weiter zurück.

 

Das torreichste Spiel...

fand am 19. Spieltag in St. Koloman statt. Die Hausherren zerlegten Mattsee mit 9:2 und fuhren damit zeitgleich den höchsten Sieg aller 2. Landesliga Nord-Partien ein.

 

Torfabrik und Schießbude

Die meisten Tore aller 16 Mannschaften erzielte Faistenau (73). Der Absteiger Fuschl musste indes die meisten Gegentreffer fressen (94).

 

Ladehemmung und Abwehrbollwerk

Die Seekirchner Westliga-Fohlen durften in dieser Spielzeit nur über 34 erzielte Treffer jubeln - bedeutet: Liga-Negativ-Wert. Bezüglich am wenigsten erhaltene Buden teilen sich Plainfeld und der ASV die Spitzenposition. Beide Mannschaften ließen lediglich 38 Gegentore zu.

 

Remiskönig

Neben den zehn Siegen und den acht Niederlagen gab es für Obertrum acht Unentschieden - ligaspitze.

 

Heimmacht

Die Plainfelder (32) holten auf heimischem Geviert so viele Punkte wie keine andere Mannschaft. Zwei 3:3-Remis gegen Faistenau und Obertrum und die 1:3-Schlappe gegen den ASV waren die drei einzigen Begegnungen, wo der Pocev-Trupp zuhause nicht voll anschreiben konnte.

 

Und auch in der Fremde...

sackte Plainfeld die meisten Zähler ein. Mit lediglich zwei Punkteteilungen mehr sah die Auswärtsbilanz ähnlich rosig wie die Heimbilanz aus.

 

Den Fair-Play-Pokal...

schnappte sich Fuschl mit nur 44 Strafpunkten.

 

Böse Buben

Die "unfairste" Mannschaft der Liga war Plainfeld mit 83 Strafpunkten.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten