Trainer, "Co", Islamovic und Schwöller weg, dennoch: "Haben das halbwegs kompensieren können, was wir verloren haben"

Im annullierten Spieljahr 2019/20 schaffte es die ÖTSU Oberhofen, in der 2. Landesliga Nord eine kräftige Durftmarke zu hinterlassen. Mit 23 Zähler am Konto mischte der Abbruch-Zweite bis zum Cut im Titelkampf mit. Monate später hat sich der Sachverhalt etwas verändert, müssen die Oberösterreicher künftig ohne das Trainerteam Königseder/Prielinger und die beiden Aktiven Islamovic und Schwöller auskommen. Nichtsdestotrotz glaubt Sektionsleiter Josef Pichler, dass die ÖTSU nicht zu stark von den eigenen Erwartungen abweichen wird.

 

Coach Königseder sagte Ade: So wird man Oberhofens Ersatzbank 2020/21 mit Sicherheit nicht mehr sehen.

Fotocredit: Facebook-Seite ÖTSU Oberhofen

 

Ziele

Das Werkl der ÖTSU lief in der "Null-Saison" wie geschmiert. Insgesamt fuhren die Schützlinge vom damaligen Dompteur Florian Königseder, der mittlerweile bei Salzburgligist Straßwalchen an der Seitenlinie steht, sieben Siege ein, spielten zwei Remis und mussten das Feld viermal als Verlierer räumen. Während der Sommerpause ließ Oberhofen zwar wichtige Protagonisten ziehen, dennoch blickt Pichler der kommenden Saison äußerst zuversichtlich entgegen: "Wir haben das halbwegs kompensieren können, was wir verloren haben. Ich hoffe und glaube zugleich, dass wir ähnlich stark wie vor der Corona-Pause auftreten werden. Wir wollen neuerlich um die vorderen Plätze mitspielen." Ein Schild mit der Aufschrift Meistertitel hält Pichler seinen Kickern nicht vor die Nase. "Es soll eine Saison ohne die ganz großen Erwartungen und ohne Druck werden", bestätigt der ÖTSU-Sektionsleiter. Zum Auftakt wird man es mit dem Liganeuling ATSV Salzburg zu tun bekommen. "Die sind relativ schwer einzuschätzen, ich hab sie weder in der 1. Klasse noch in der 2. Klasse gesehen. Aufgrund der internationalen Spielerzusammensetzung erwarte ich sie spielerisch stark. Unterm Strich wollen wir den Start aber erfolgreich gestalten", kommt für Pichler in Runde eins alles andere als eine Niederlage in Frage. 

 

Was man sonst noch wissen sollte...

Seit geraumer Zeit ist fix, dass es das Trainerduo Königseder/Prielinger in Oberhofen in naher Zukunft nicht mehr geben wird. Nun haben Neo-Coach Alexander Neudorfer und sein "Co" Stefan Lehner das Sagen. "Es war ein Tipp von unserem Ex-"Co" Prielinger. Wir haben uns dann mit Neudorfer getroffen und nach zwei Gesprächen waren wir uns schnell einig", verrät Pichler. Zuvor (bis Oktober 2019) war Neudorfer im oberösterreichischen Kammer tätig, legte anschließend eine halbjährige Pause ein. "Jetzt hat er wieder Blut geleckt", schmunzelt Pichler und freut sich auf eine hoffentlich erfolgreiche Zusammenarbeit. Der erste Eindruck passte ja schon mal. "Die Vorbereitung war recht positiv, das Trainerteam hat sich sehr gut eingebaut", so Pichler abschließend.

 

Transfers

Zugänge: Zarko Cavic (Hof), Jonas Wonnebauer (Oberwang)

Abgänge: Ajdin Islamovic (Admira Linz), Johannes Schwöller (Straßwalchen)

 

Trainer: Alexander Neudorfer 

 

Letzte Platzierungen

2018/19  2. Landesliga Nord  7. 
2017/18 2. Landesliga Nord  6.
2016/17 2. Landesliga Nord 6.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?