Zehnminütige Schwächephase machte gar nichts: Köstendorf kegelt Mattsee um

Nach der 1:3-Schlappe in Grünau war der USV Köstendorf in der 2. Runde der 2. Landesliga Nord auf Wiedergutmachung aus. Gegen über weite Strecken zu zahnlose Mattseer gelang das schließlich: Ndure, Aschenberger und Dibba brachten die Wüstenhagen-Elf mit 3:0 in Front, ehe Erstgenannter im Finish mit seinem Doppelpack den Drei-Tore-Vorsprung, den Mattsees Brunauer zwischenzeitlich verkürzen konnte, wiederherstellte. 

 

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Bei den Grün-Weißen lief alles nach Plan

"Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen", fasste ein merkbar enttäuschter Mattsee-Coach Hannes Bruncic zusammen. Die Köstendorfer wussten die Schlafmützigkeit der Gäste optimal auszunutzen, bekamen die Partie relativ schnell in den Griff und gingen in Minute 16 in Front: Ebrima Ndure umkurvte nach Aschenberger-Zuspiel Mattsee-Goalie Bernhard Berger und schob locker, lässig zum 1:0 ein. Wenn Offensivaktionen, dann auf Seiten der Heimischen. "Mattsee hat es ausschließlich mit hohen Bällen probiert. Wir haben so gut wie nichts zugelassen", war Heim-Trainer Jürgen Wüstenhagen mit dem bisherigen Auftritt seiner Mannen zufrieden. In Minute 34 durften die Köstendorfer neuerlich zum Torjubel abdrehen: Marco Aschenberger erhöhte zur Freude der Grün-Weißen auf 2:0.

 

Köstendorf fand nach kurzem Durchhänger wieder zurück in die Spur 

Auch in Durchgang zwei brauchte die Wüstenhagen-Crew nicht lange, um beide Füße auf den Boden zu bringen. Gleich zu Beginn roch es stark nach Vorentscheidung, als Yusupha Dibba eine Hölbling-Flanke filigran verwertete - 3:0 (55.). "Danach hab' ich Hölbling ausgetauscht, wodurch ein großes Loch im Mittelfeld entstanden ist", sagte Wüstenhagen. Die Gäste kamen auf, fanden besser ins Spiel und rückten im weiteren Verlauf, dank eines Treffers von Paul Brunauer, ergebnistechnisch wieder ein Stück weit an Köstendorf heran - 3:1 (68.). Plötzlich geriet die Heimelf, der gleich in zwei Situationen das Glück hold war, massiv ins Wackeln: Einmal pantherte USV-Schlussmann Tobias Gollhammer, kurz darauf war Patrick Holzner zur Stelle und kratzte das Kunstleder von der Linie. "Da musst du eigentlich mehr machen", trauerte Bruncic den beiden vergebenen Sitzern nach. Auf der Zielgeraden machten die Grün-Weißen den Sack im Konter dann endgültig zu: Ebrima Ndure legte das Spielgerät ins lange Eck und somit Mattsee übers Knie - 4:0 (82.). "Die Niederlage war verdient", war's für Bruncic ein gebrauchter Fußballabend. Dem konnte sich Wüstenhagen anschließen, strahlte mit der untergehenden Sonne um die Wette: "Nach der angesprochenen Auswechslung waren wir zehn Minuten lang nicht ganz da, aber in Summe geht der Sieg auch in dieser Höhe absolut in Ordnung."

 

 

 USV Köstendorf  4:1 (2:0)  USC Mattsee 

Köstendorf, SR: Wolfram Aufschnaiter

 

Torfolge: 1:0 Ebrima Ndure (16.), 2:0 Marco Aschenberger (34.), 3:0 Yusupha Dibba (55.), 3:1 Paul Brunauer (68.), 4:1 Ebrima Ndure (82.)

 

Die Besten bei Mattsee: Pauschallob

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?