Trotz "schlechtester Saisonleistung": Gneis findet in Elixhausen auf die Siegerstraße zurück

Der Fußball kann schon verrückt sein. In den ersten beiden Runden der aktuellen 2. Landesliga Nord-Spielzeit spielte der USK Gneis gefällig, etwas Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Im gestrigen Gastspiel beim USV Elixhausen sah Gäste-Übungsleiter Friedrich Oberascher die bis dato "schlechteste Saisonleistung", die seinen Kickern schlussendlich aber einen 4:2-Sieg bescherte. 

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Elixhausen machte das Spiel, Gneis das Tor

"Im Vergleich zu unseren ersten beiden Spielen war es dieses Mal richtig schlecht, unsere schlechteste Saisonleistung", ging Oberascher mit seiner Truppe hart ins Gericht. Passive Gneiser überließen den Hausherren über weite Strecken das Spiel, setzten lediglich im Konter ihre Nadelstiche. Mit Erfolg, wie es sich nach haargenau 22 gespielten Minuten herausstelle: Sebastian Sieber tauchte alleine vor Heim-Schlussmann Fierthner auf, scheiterte, den Abpraller donnerte Maximilian Weisl aus rund 25 Metern ins Kreuzeck - 0:1. Für Elixhausen ein echter Schock, zumal Angreifer Jan Tobi zwei Hochkaräter ausließ. "Die er sonst eigentlich macht", wusste auch Oberascher.

 

Oberascher-Truppe ließ Heimelf zurück ins Spiel kommen

Der zweite Spielabschnitt startete für Gneis überragend. In Minute 53 stellte Gabriel Fallnbügl nach einer Ecke per Kopf auf 0:2, um es 180 Sekunden später gleich wieder zu tun - 0:3 (56.). Kurz nach der Stundenmarke schlugen die Heimischen zurück, verwertete Metehan Demir eine Hereingabe in den Rückraum staubtrocken zum 1:3 (62.). "Dann wurde es eine heiße Partie", schilderte Oberascher, der wenige Aktionen danach beinahe den vierten Treffer bejubeln durfte: Ein Lang-Schuss traf jedoch nur an die Torumrandung. Weil die Gäste in der Schlussphase einen Elfmeter nach Foul an Krobath (Oberascher: "Saudumm"), den Elixhausens Lukas Hiebl verwandelte, kassierten, kam finale Hochspannung auf (86.), die spätestens in Minute 89 aber wieder verpuffte: Ein misslungener Haken eines Elixhausen-Verteidigers in der eigenen Box lud Stefan Oppermann ein, der dankend annahm - 2:4. "Nach unserer 3:0-Führung haben wir Elixhausen unnötig stark gemacht", nahm Oberascher die drei Points dennoch liebend gerne mit, die auch für Heim-Coach Christopher Ruprecht verdientermaßen nach Gneis gehen: "Wenn du vier Tore bekommst, dann geht die Niederlage in einer gewissen Weise in Ordnung. Wir waren viel zu ineffizient."

 

 

 USV Elixhausen  2:4 (0:1)  USK Gneis 

Elixhausen, SR: Damir Karlic

 

Torfolge: 0:1 Maximilian Weisl (22.), 0:2 Gabriel Fallnbügl (53.), 0:3 Gabriel Fallnbügl (56.), 1:3 Metehan Demir (62.), 2:3 Lukas Hiebl (86., Elfmeter), 2:4 Stefan Oppermann (89.)

 

Die Besten bei Gneis: Gabriel Fallnbügl (IV), Florian Rambauske (ZM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?