Vereinsbetreuer werden

Clark: "Die Weichen für die Zukunft sind definitiv gestellt"

Rund ein halbes Jahr ist es nun her, dass der USK Volksbank Gneis die Abzweigung nahm und damit seine Vereinsphilosophie elementar veränderte. Rege Transferaktivitäten, aus denen etliche Zu- sowie Abgänge resultiert waren, riefen einen regelrechten Kader-Tapetenwechsel hervor. Im Herbst 2021 blieben die sportlichen Glanzpunkte noch aus, dennoch blicken die Gneiser recht zuversichtlich die Zukunft. Im Frühjahr will man den Reifeprozess der blutjungen Truppe vorantreiben und die Entwicklung der Grünschnäbel somit auf eine neue Stufe bringen.

 

Fotocredit: USK Volksbank Gneis

 

Nach Umbruch: Geduldiges Warten auf sportliche Erfolge 

Vor dem Saisonbeginn wurde im Salzburger Stadtteil Gneis ein markanter Umbruch eingeleitet. Die vielen Zu- bzw. Abgänge sorgten dafür, dass die Mannschaft im Vergleich zu den Vorjahren kaum noch Wiedererkennungswert hatte. Ergebnistechnisch wollte es für den "USK neu" im ersten Saisonabschnitt überhaupt nicht laufen. Nachdem die Belegschaft rund um Coach Thomas Kührer elf Ligaspiele en suite verloren hatte, gab's in der zwölften Runde gegen die Wals-Grünauer 1b (3:2) zumindest die langersehnten, ersten Saisonpoints. Die Trendwende blieb folgend aus, denn zum Jahresabschluss kassierten die Städter eine saftige 0:8-Watschn in Abersee. Der Blick auf die Tabelle? Eigentlich mehr als ernüchternd. Dennoch zieht der 2. Landesliga Nord-Nachzügler ein durchaus positives Fazit. James Clark, der Sportliche Leiter, sagt: "Es ist bereits deutlich erkennbar, dass wir unsere Art Fußball zu spielen (spielerische Lösungen, offensiver, höheres Pressing) grundlegend verändert haben und darauf bauen wir auf. Vor allem haben wir im Herbst 17 Spieler eingesetzt, die Jahrgang 2000 oder jünger sind. Die Weichen für die Zukunft sind definitv gestellt." Gäbe es einen Absteiger, würde der Gneiser Dachstuhl längst brennen. Weil jedoch heuer kein Team den Gang in die nächsttiefere Spielklasse antreten wird müssen, sind die mickrige Punkteausbeute und der derzeitige, letzte Tabellenplatz nur halb so wild.

 

Junge Crew soll nächste Schritte machen 

Das Ziel für die bevorstehende zweite Saisonhälfte möchte Clark "nicht in Zahlen definieren". Der Fokus liegt vielmehr auf die Weiterentwicklung der jungen, noch unerfahrenen Mannschaft. "Mit Weitblick auf die Ziele in den kommenden Saisonen", ergänzt Clark. Gut möglich, dass in der langen Winterpause der ein oder andere Spieler hinzukommt. Zwar herrscht in puncto Neuverpflichtungen noch keine Spruchreife, laut Clark befinde sich die Gneiser Führungsriege mit potenziellen Verstärkungen allerdings "in sehr fortgeschrittenen Gesprächen". Fix nicht mehr mit dabei sein werden Christopher Plehn, der seine Zelte künftig wieder in der Heimat aufschlägt, und Florian Simhofer. Zweitgenannten zieht's in die oberösterreichische Landeshauptstadt. Bitter: Simhofer war im Herbst mit vier Goals der erfolgreichste Scharfschütze der Gneiser.

 

SAK-Kunstgrün, Halle und eigener Rasen als abwechslungsreiche Trainingsdestinationen 

Im Moment hält das Tabellenschlusslicht der 2. Landesliga Nord seinen Winterschlaf ab. Ein genaues Datum, wann's zurück in den Trainingsmodus geht, wurde Stand jetzt noch nicht fixiert. "Wir möchten allerdings früh im Jänner beginnen", verrät Clark, der bereits kleinere Einblicke in die geplante Vorbereitungszeit gibt: "Uns steht an zwei Tagen in der Woche der Kunstrasen in Nonntal zur Verfügung und einmal in der Woche wird es eine Athletikeinheit in der Halle geben. Sobald möglich, wollen wir dann wieder am Rasen in Gneis trainieren." Zum Frühjahrsauftakt (für 19. März anberaumt) müssen die Kührer-Schützlinge zum Tabellenzehnten nach Oberhofen, gegen den man im Hinspiel beim letztendlichen 0:4 sowohl punkte- als auch torlos blieb.

 

Wintertransfers (Stand: 15. Dezember 2021)

 Zugänge: keine

 Abgänge: Christopher Plehn (zurück nach Deutschland), Florian Simhofer (Umzug nach Linz)

 

 Herbst 2021 in Zahlen

  • Erfolglosester Herbst seit sechs Jahren (2015/16 null Punkte in der 1. Landesliga)
  • Wenigste erzielte Tore (10)
  • Meiste Gegentreffer (50)
  • Schlechtestes Heim- sowie Auswärtsteam
  • Höchster Sieg: 3:2 gegen Wals-Grünau 1b
  • Höchste Niederlage: 0:8 gegen Abersee
  • Bester Torschütze: Florian Simhofer (4)