Vereinsbetreuer werden

Nach Erkner-Ära: Seekirchens 1b weiterhin auf der Suche nach der Form!

In der siebten Runde der 2. Landesliga Nord kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem USK St. Koloman und der SV Seekirchen 1b. Mit dem Saisonstart konnte man auf beiden Seiten nicht wirklich zufrieden sein: St. Koloman holte aus sechs Spielen sieben Zähler und lag auf dem zehnten Tabellenplatz. Bei den Westliga-Fohlen, die den vorletzten Rang belegten, standen gar nur drei Punkte auf dem Konto. Auf Seiten der Flachgauer hatte man nach dem durchwachsenen Saisonstart reagiert und die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Trainer Klaus Erkner beendet. Nun hoffte man im Tennengau auf dem berühmt-berüchtigten Trainereffekt...

 

Hausherren drückend überlegen

Die Partie begann für die Heim-Anhänger recht zuversichtlich. Der USK St. Koloman startete druckvoll und erspielte sich bereits in der Anfangsphase einige Hochkaräter. Einziges Manko war allerdings die Chancenverwertung. Eigenes Unvermögen, Alu-Treffer oder Glanzparaden des Seekirchner Keepers Hasanovic - die Artenvielfalt der Einschussgelegenheiten St. Kolomans kannte schier keine Grenzen. Für die Westliga-Fohlen eher schmeichelhaft: Mit einem torlosen Unentschieden beendete Schiedsrichter Martin Rauter den ersten Durchgang.

 

Bombastische Schlussphase der Heimischen verhinderte den Super-GAU

Völlig gegen den Spielverlauf gingen die jungen Gäste in der 55. Minute in Front: Fabio Stürzer zirkelte einen Freistoß in die Maschen - 0:1. Im weiteren Verlauf des zweiten Spielabschnitts blieb jeder Stein auf dem anderen. Die Chancen wurden für die Heimelf nicht weniger, jedoch die Verwertung dieser auch nicht gerade besser. Im Finish konnte die Schieferer-Elf ihre Dominanz doch noch in etwas Zählbares ummünzen: Erst traf Christoph Siller vom Punkt (86.), zwei Minuten danach setzte der eingewechselte Putzer seinen Kollegen Sebastian Schorn in Szene, der mit einem trockenen Schuss ins lange Eck für den vielumjubelten Siegestreffer sorgte - 2:1 (88.).