Ausgleich im letzten Abdruck: Moralstarke Köstendorfer knöpfen Primus ATSV einen Point ab

Das Kellerkind USV Köstendorf bekam es anlässlich der 6. Runde mit dem ungeschlagenen Tabellenführer ATSV Salzburg zu tun. Nachdem die Wüstenhagen-Boys Spiel und Gegner im ersten Durchgang ganz gut unter Kontrolle hatten, wanderte das Momentum im Laufe der zweiten 45 Minuten ganz klar auf die Seiten der Städter. Erst in der Nachspielzeit fiel der Liga-Primus um den fast schon sichergeglaubten Sieg um: Köstendorfs Wörndl glückte in schier allerletzter Sekunde der 2:2-Ausgleichstreffer.

 

 

Heimelf hatte alles im Griff

Den Köstendorfern gelang auf heimischem Geläuf ein wahrer Blitzstart. Nur vier Minuten wurde das Duell mit dem Tabellenführer ATSV alt, ehe Ebrima Ndure an der Strafraumgrenze einen Gäste-Verteidiger aussteigen ließ und anschließend die Murmel ins Gehäuse setzte - 1:0. Die hurtige Führung gab den Hausherren ordentlich Power. "Wir haben das Spiel in der Hand gehabt", jodelte Köstendorf-Coach Jürgen Wüstenhagen. Vom Leader war über weite Strecken der ersten Halbzeit kaum bis gar nichts zu sehen. "Ab und zu nach Standards, aber nichts Nennenswertes", fügte Wüstenhagen hinzu.

 

Köstendorf mit "Lucky Punch" - Wüstenhagen: "Wie in Seekirchen"

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte wurden die Grün-Weißen gleich eiskalt geduscht. Nach einem Foul in der Heim-Box zeigte Sergej Provci auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tiago Faria zum zwischenzeitlichen 1:1 (50.). Wüstenhagen brummte: "Für mich eher ein Stürmerfoul." In der weiteren Folge entwickelte sich ein munteres Hin und Her mit Chancen hüben wie drüben. Die wohl beste Einschussgelegenheit gab's für die Heimelf in Person von Lukas Zieher, der aus kürzester Distanz an Gäste-Schlussmann Miodragovic scheiterte. "Wenn's da 2:1 steht, bin ich mir sicher, hätten wir das Spiel gewonnen", trauerte Wüstenhagen Ziehers ausgelassenem Hochkaräter nach. Wenige Minuten später rächte sich Köstendorfs fahrlässiger Umgang mit den Torchancen: ATSV-Boy Srdjan Ristic schnappte sich die Kugel, zog vom Flügel nach innen und stellte mit einem strammen Schuss auf 1:2 (81.). Im Schlussakt ging Wüstenhagen mit seinen Schützlingen "all in", stellte auf vier Stürmer um. Das eingegangene Risiko sollte sich für die Grün-Weißen in der Nachspielzeit lohnen: Der mit nach vorne gegangene Goalie Pecic blieb nach einer Ecke im Luftzweikampf der Sieger, bediente Konstantin Wörndl, der zum vielumjubelten 2:2 einnetzte. "Wie schon letzte Woche in Seekirchen ist uns auch dieses Mal der Ausgleich spät geglückt. Das spricht ganz klar für die Moral der Mannschaft", freute sich Wüstenhagen über den spät gewonnenen Point.

 

 

 USV Köstendorf  2:2 (1:0)  ATSV Salzburg 

Köstendorf, SR: Sergej Provci

 

Torfolge: 1:0 Ebrima Ndure (4.), 1:1 Tiago Faria (50., Elfmeter), 1:2 Srdjan Ristic (81.), 2:2 Konstantin Wörndl (92.)

 

Die Besten bei Köstendorf: Dusko Pecic (TW), Beniamin Tescu (ST)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!