Viel Moral gezeigt - Neukirchen entführt drei Punkte aus dem Glemmtal

In der 12. Runde der 2. Landesliga Süd standen sich der USC Saalbach-Hinterglemm und der USC Neukirchen gegenüber. Nachdem im Hinterglemmer Waldstadion ein Erfolg für die Hausherren bereits konkretere Formen angenommen hatte, schafften die Gäste aus dem Oberpinzgau den Turnaround und schnappten sich das Punktemaximum. Davor Saric egalisierte Bartlmä Schwabls Führungstreffer, ehe Mario Bliznakov im Endspurt für den vielumjubelten Siegestreffer sorgte. Endstand: 1:2.

 

Flotter erster Durchgang ohne Tore

Weil der etatmäßige Coach der Hausherren, Josef Kendler, aus privaten Gründen vermutlich erst wieder im Frühjahr an der Seitenoutlinie zu sehen sein wird, schwang der rotgesperrte Thomas Keil gestern Nachmittag das Zepter. Was er und die rund 200 Kiebitze sahen war ein, von Beginn an recht temporeiches Hin und Her. Den ersten Hochkaräter fanden die Neukirchner vor, doch Thomas Schoblocher knallte das Kunstleder aus kurzer Distanz über die Bude. Kurze Zeit später näherten sich auf der Gegenseite die Hausherren dem Führungstreffer an: Matthias Rohrmoser bediente via Stanglpass Bartlmä Schwabl, dessen Abschluss ein Lattenpendler folgte. "Meiner Meinung nach waren wir in den ersten 45 Minuten die klar bessere Mannschaft. In der Defensive ließen wir kaum bis gar nichts anbrennen", konnte Keil mit dem Auftritt seiner Burschen zufrieden sein. Weil kurz vor dem Pausentee Schwabls vermeintliches 1:0 wegen Abseits aberkannt wurde, ging es schließlich torlos in die Katakomben.

 

Glemmtaler ließen sich die Butter vom Brot nehmen

Besser hätte der zweite Spielabschnitt aus Sicht der Heimischen gar nicht beginnen können. Nach einer wunderbaren Kombination über drei, vier Stationen umkurvte Knipser Bartlmä Schwabl Neukirchen-Goalie Gabriel Ploberger und schob zum 1:0 ein (50.). In der weiteren Folge klopften die Saalbach-Hinterglemmer an der Vorentscheidung an. Erst testete Gerald Riedlsperger die Standfestigkeit der Bude, traf Alu (55.), kurz darauf fiel Eric Niederseers Volley etwas zu zentral aus (60.). Statt 2:0 schlug schließlich die große Stunde der Gäste. In Neukirchens bester Phase kitzelte Heim-Keeper Daniel Bschellinger einen Ball aus dem linken unteren Eck, scheiterte Mario Bliznakov am Torgebälk, ehe sich Davor Saric mit viel Geschwindigkeit und Überzeugung in die Box der Glemmtaler dribbelte und die Murmel staubtrocken ins lange Eck setzte - 1:1 (69.). In Minute 83 schafften die Laner-Boys gar den Turnaround: Ein Diagonalball von rechts auf links hebelte die komplette Defensive der Gastgeber aus, Mario Bliznakov ließ einen Heim-Verteidiger im Eins-gegen-Eins alt aussehen und knallte das Kunstleder unter den Querbalken - 1:2. Die Heimelf musste nun alle Register ziehen und tat dies auch. Zwar setzten die Glemmtaler im Finish zur großen Schlussoffensive an, doch die Neukirchner ließen sich bis zum Schlusspfiff von Referee Andreas Marcinko nicht mehr aus der Fassung bringen. "Wie schon in der letzten Woche in Kaprun haben wir es auch dieses Mal verpasst, den Sack zuzumachen. Leider geraten wir momentan durch individuelle Fehler in der Abwehr immer wieder ins Hintertreffen", war für Keil die Performance okay, das Ergebnis nicht.

 

Die Besten bei Neukirchen: Mario Bliznakov (ST), Davor Saric (RM), Gabriel Ploberger (TW).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten