Vereinsbetreuer werden

"Müssen von Anfang an wieder richtig Gas geben" - TSV Unken will Drehzahl im Frühjahr hochhalten

Im August war es soweit! Zum allerersten Mal in der Vereinsgeschichte nahm der TSV Unken an der 2. Landesliga Süd teil. Als Aufsteiger und zugleich Ligagrünschnabel verkauften sich die Unkener wahrlich nicht schlecht. Nach elf absolvierten Matches rangiert die Truppe von Übungsleiter Anton Huber mit 17 gesammelten Points auf dem achtbaren siebenten Tabellenplatz. Das Ziel bleibt nach wie vor der Klassenerhalt. Mit Braunau-Rückkehrer Bogdan Vacarescu erhält die Mannschaft fürs bevorstehende Frühjahr ein absolutes Qualitätsgewürz.

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Belächelter "Corona-Aufsteiger" geigte groß auf

Den 5. September 2020 wird der TSV Unken so schnell nicht vergessen, schien beim Gastspiel in Eben nach zwischenzeitlichem 1:5-Rückstand die Tür zum Sieg förmlich schon vernagelt. Ein Energieanfall in den Schlussminuten machte jedoch das Unmögliche möglich: Unken siegte mit 6:5 und erklamm darüber hinaus den Sonnenplatz der 2. Landesliga Süd. "Ein unvergessliches Spiel für uns alle, indem ein Stück TSV Geschichte geschrieben wurde", ringt Sektionsleiter und selbst aktiver Kicker, Florian Wimmer, noch heute nach den passenden Worten. Nach einer anschließenden sportlichen Durststrecke folgte vor der neuerlichen Corona-Unterbrechung auf heimischem Geviert ein toller Ausklang. "Wir konnten gegen Konkordiahütte-Tenneck verdient mit 3:1 gewinnen und somit mit einem erfolgreichen Abschluss in die vorverlegte Winterpause gehen." Mit den bis dato gezeigten Saisonleistung ist Wimmer sehr zufrieden: "Als 'Corona-Aufsteiger' und auch aufgrund der kurzfristigen Abgänge von Bogdan und Ionut Vacarescu haben uns viele bereits vor Beginn der Meisterschaft abgeschrieben, umso mehr macht es mich stolz, wie sich die Mannschaft im Herbst präsentiert hat."

 

Ziele

"Unser Ziel war von Beginn an nichts mit dem Abstieg tun zu haben - daran hat sich nichts geändert", bleiben Wimmer und seine Unkener recht bescheiden. Zwar verlief der erste Saisonabschnitt ganz nach dem Geschmack des TSV, doch Wimmer warnt: "Im Moment haben wir ein gutes Polster, jedoch müssen wir von Anfang an wieder richtig Gas geben, um dieses Polster zu halten und ehestmöglich den Klassenerhalt zu fixieren. In dieser Liga kann jeder gegen jeden gewinnen, daher benötigen wir auch im Frühjahr wieder von Spiel zu Spiel Top-Leistungen."

 

Veni, vidi, vici - Ein Goalgetter in der Jokerrolle

Er erzielte elf der insgesamt 12 Unken-Goals. Ohne Zweifel war Torgarant Hannes Pfaffenbichler maßgeblich am erfolgreichen Herbst seiner Crew beteiligt. Kurios: Acht, also zwei Drittel seiner Saisontreffer erzielte Unkens Angreifer nach Einwechslung. Warum und weshalb der Offensivmann vermehrt von der Bank kam, erklärt Wimmer folgendermaßen: "Hannes hatte in den letzten zehn Jahren unzählige Verletzungen. Leider hat es ihn in dieser Saison bereits im ersten Training wieder am Knie erwischt - zum Glück ist es bei einer 'kleinen' OP geblieben. Aufgrund dieser neuerlichen Verletzung reichte es vor allem zu Beginn noch nicht für ein Spiel über 90 Minuten. Dazu kamen nach und nach taktische Gründe vom Trainer, Hannes nicht von Beginn an spielen zu lassen, sondern ihn 'nur' einzuwechseln, um mit seiner Torjägerqualität in der zweiten Halbzeit für frischen Wind zu sorgen. Kann er die Vorbereitung ohne weitere Verletzungen durchziehen, wird er wie am Ende der Herbstsaison wieder in der Startelf zu finden sein."

 

Transfers

Ein Wintertransfer ist fix. Gut möglich, dass es im Unteren Saalachtal noch zu klitzekleinen Veränderungen des Spielerkaders kommen könnte. "Im Sommer wurden kurz vor Transferschluss die beiden Vacarescu-Brüder offiziell bis Juni 2021 zum FC Braunau verliehen. Sowohl mit Braunau als auch mit beiden Spielern wurde von Beginn an vereinbart, die Leihe im Winter wieder zu beenden. Bogdan wird nun mit Jänner fix zu uns zurückkommen, bei Ionut bleibt die Rückkehr allerdings noch offen", sagt Wimmer, der sich gleichzeitig die Hände reibt: "Ich freue mich, dass Bogdan wieder bei uns dabei ist. Für die Qualität und Breite des Kaders ist es natürlich absolut kein Nachteil."

 

Vorbereitung

Wie für den gesamten Salzburger Fußball-Unterhaus ist es auch für den TSV Unken nicht leicht, eine ordentliche und seriöse Planung für die kommenden Monate zu machen. Weil der Frühjahrsstart seitens des SFV vorverlegt wurde, kam es im Lager der Unkener zur Adaption des Terminkalenders. "Wir werden in der zweiten Jänner-Woche offiziell mit Laufeinheiten beginnen. Ob wir als Alternative zum Laufen Trainingseinheiten in der Halle machen dürfen, müssen wir abwarten und kurzfristig entscheiden. Ab Februar können wir, wie in den letzten Jahren, ein Mal pro Woche den Kunstrasenplatz in Anif benützen. Anfang März wäre ein Trainingslager in Kroatien angedacht, ob es wirklich abgehalten werden kann, wage ich jedoch zu beweifeln", so Wimmer.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!