Top-Torjäger weg, dennoch: Heimmacht Maishofen will auch im Frühjahr aufzeigen

Mit 30 gesammelten Zählern liegt der SK Maishofen aktuell auf dem vierten Tabellenplatz. Und obwohl Michael Wallner - mit acht Buden bester Torschütze der Grün-Weißen im Herbst - per sofort nicht mehr zur Verfügung stehen wird, will sich das bis dato beste Heimteam der 2. Landesliga Süd auch künftig in den Top-6 etablieren. 

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Voll auf Kurs

"Was die Ergebnisse und die Punkteausbeute betrifft, bin ich sehr zufrieden", lässt Maishofen-Sektionsleiter Philipp Eder den ersten Saisonabschnitt noch einmal Revue passieren. Mit einer erfreulichen Bilanz von zehn Siegen und fünf Niederlagen aus 15 Partien sind die Maishofener als Tabellenvierter absolut im Soll. "Prinzipiell wollten wir in die Top-6, intern in die Top-3 - davon sind wir auch nicht weit entfernt. Es gibt also keinen Grund, um Trübsal zu blasen", sagt Eder. Einzig die zwei Gastspiele in Zederhaus bzw. Stuhlfelden wurmen den Sektionsleiter. "Das ärgert mich heute noch. Bei solchen Partien darfst du nie und nimmer als Verlierer vom Platz gehen."

 

Heimfestung "Delling Gruam"

Als Highlight des Herbstes nennt Eder den Heimauftritt gegen den späteren Winterkönig Kaprun. "Viele Zuschauer und richtig geil anzusehen. Trotz Niederlage war ich extrem stolz auf die Mannschaft." Das 1:3 gegen den derzeitigen Ligaprimus war nebenbei bemerkt der einzige Umfaller in der heimischen "Delling Gruam". Die sieben übrigen Heimspiele konnte der SKM allesamt zu seinen Gunsten entscheiden und ist somit die beste Heimmannschaft der Liga. Warum man zuhause regelrecht von Sieg zu Sieg eilte, in der Fremde allerdings nicht die nötigen PS auf den Rasen brachte, hat für Eder keine besondere Ursache. "Vor einem Jahr war's genau seitenverkehrt. Im Prinzip sind's nur die nackten Zahlen, die das belegen. Wir hatten auch heuer einige Heimspiele, in denen wir richtig herumgemurkst haben." 

 

Maishofen verliert besten Herbst-Schützen und "Co"

Geht es nach den Maishofenern, soll im Frühjahr am zufriedenstellenden Herbst angeknüpft werden. An der Zielsetzung wird dabei nicht herumgefuchtelt - wie Eder erklärt: "Das Ausgangsziel bleibt. Wir wollen mit einem Top-6-Platz die Liga halten und nicht auf andere angewiesen sein." Zudem möchte man gleich zum Auftakt in Kaprun eine Duftmarke setzen, um "die vorderen Teams ein bisschen nervös zu machen". Nicht mehr mithelfen wird Top-Goalgetter Michael Wallner (acht Tore im Herbst), dessen Transfer zum SC Mühlbach/Pzg. de facto durch ist. Gut möglich, dass noch zwei Kicker im aktuellen Transferfenster von dannen ziehen. Philipp Embacher flirtet intensiv mit Maria Alm, Christoph "Jimmy" Bründlinger steht bei Nachbar Saalbach im Gespräch. Ebenfalls weg: Co-Trainer Florian Bachmann. Die Suche nach einem neuen Gehilfen für Übungsleiter Markus Zabernig läuft zwar auf Hochtouren, erweist sich jedoch als schwer. "Ich bin bereits mit zwei potenziellen Nachfolgern im Austausch gewesen. Einer sagte aus privaten Gründen ab, beim anderen scheiterte es am Geld", verrät Eder. 

 

Wintertransfers (Stand: 12. Jänner 2023)

 Zugänge: keine

 Abgänge: Michael Wallner (Mühlbach/Pzg.), Florian Bachmann (Co-TR)

 

 Herbst 2022 auf einen Blick

  • Bestes Heimteam der Liga
  • "Do or die": Kein einziges Unentschieden
  • Höchster Sieg: 6:0 gegen Saalbach
  • Höchste Niederlage: 2:7 gegen Eben
  • Bester Torschütze: Michael Wallner (8)