Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Derbysieg! Saalbach-Hinterglemmer erobern die Maishofner "Delling Gruam"!

In der Maishofner "Delling Gruam" war am gestrigen Freitag alles angerichtet. Dort kam es zum prestigeträchtigen Nachbarschaftsduell zwischen dem SK Maishofen und dem USC Saalbach-Hinterglemm. Aufgrund der aktuellen Tabellenkonstellation schlüpften die Glemmtaler in die Rolle des Favoriten, doch aufgepasst: Das letzte direkte Duell dieser beiden Mannschaften ging an den SKM (1:0).

 

 

Saalbachs Niederseer packte ein Gustostückerl aus

Die rund 450 Zuseher sahen eine zerfahrene Anfangsphase. "Man merkte, dass so einiges auf dem Spiel stand", zog Saalbachs Coach Josef Kendler das erste Fazit. Danach wurden die Gäste stärker und übernahmen das Kommando. In Minute 20 der nicht unverdiente Führungstreffer: Nach Keil-Zuspiel knallte Eric Niederseer das Leder per Seitfallzieher in die Maschen - 0:1. "Ein Traumtor", strahlte Kendler. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Markus Wolf gab es einen weiteren Stimmungsmacher. Rene Schwabl wurde in der Maishofner Box von SKM-Keeper Neumayr umgeräumt - Elfmeter für Saalbach-Hinterglemm. Torjäger Bartlmä Schwabl trat an und verwandelte - 0:2 (42.). Nur wenige Augenblicke später fast der dritte Treffer für den Tabellenführer: Neumayr fischte einen gut angetragenen Schuss von Keil aus dem langen Eck (44.).

 

"Tor fiel zum richtigen Zeitpunkt"

Die Maishofner blieben im ersten Durchgang über weite Strecken blass und waren offensiv so gut wie gar nicht vorhanden. Für den zweiten Spielabschnitt hatten sich die Zehentmayr-Buben einiges vorgenommen und präsentierten sich wesentlich druckvoller. In der 63. Spielminute wurde der SKM für sein beherztes Auftreten belohnt: Neuzugang Dustin Hutter köpfte nach einer herrlichen Flanke von der rechten Angriffsseite ein und brachte seine Farben wieder heran - 1:2. Die Heimelf leckte Blut, doch nur wenige Minuten später wurden die Grün-Weißen kalt geduscht. Wieder wurde Rene Schwabl im Heim-Strafraum gelegt und wieder hieß die Entscheidung des Spielleiters Elfmeter für die Gäste. Bartlmä Schwabl ließ sich nicht lumpen und stellte den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her - 1:3 (71.). "Das Tor fiel zum richtigen Zeitpunkt. In dieser Phase hatten wir nämlich nicht mehr viel Zugriff", gestand Saalbachs Mann an der Linie. Im Finish machte der USC dann endgültig den Sack zu. Joker Gerald Riedlsperger bediente Bartlmä Schwabl, der mit seinem Triplepack den 1:4-Endstand markierte (88.).

 

Josef Kendler (Trainer, USC Saalbach-Hinterglemm)

"Mit Ausnahme der ersten zehn Minuten war es eine richtig starke erste Halbzeit von uns. Die 2:0-Halbzeitführung war letztlich die logische Konsequenz. Nach der Pause wurde Maishofen stärker und machte uns das Leben nicht einfach. Der zweite Elfmeterpfiff war am Ende der Knackpunkt. Danach war das Derby entschieden."

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus