SV Konkordiahütte-Tenneck - FC St. Veit: wenig Spektakel, viele Tore

Am dritten Spieltag in der 2. Landesliga Süd empfing der SV Konkordiahütte-Tenneck zuhause den FC St. Veit. Es war ein Spiel, das nicht in die Geschichtsbücher des Fußballs eingehen wird. Die Partie war sehr unspektakulär . Die Gäste nutzten ihre Chancen und gewannen die Partie 1:3. Für den FC St. Veit waren es wichtige drei Punkte, denn bis dato hatte man aus zwei Spielen lediglich einen Punkt geholt.

Arbeitssieg für St.Veit

Von Anfang an war das Spiel kaum sehenswert. Wenig Torraumszenen, keine Kombinationen und nahezu keine Spannung bekamen die Zuseher geboten. Im Laufe der ersten Halbzeit kamen jedoch die Gäste immer besser in das Spiel und gewannen immer mehr die Kontrolle über das Geschehen. In der 21. Spielminute durfte das Auswärtsteam aus St. Veit dann zum ersten Mal jubeln. Nach einem schnellen Umschaltspiel wurde der Ball zu Rieder Andreas gepasst, der keine Mühe hatte die Kugel im Kasten der Hausherren zu versenken. „Nach diesem Treffer lief sehr viel besser. Wir gewannen mehr Zweikämpfe und dominierten die Partie. Von der Heimmannschaft kam wirklich wenig“, erzählte Steinacher Michael, Co-Trainer des FC St. Veit im Interview mit Ligaportal.at. Die Gäste erhöhten den Druck und zwangen die Tennecker zu Fehlern. In der 25. Spielminute starteten die St. Veiter einen Angriff über die linke Seite, wo ein Mittelfeldspieler den Ball flach in die Mitte flankte. Pechvogel Demirbilek Faruk, Verteidiger der Tennecker, schoss das Runde ins eigene Netz und die Gäste konnten auf 2:0 erhöhen. Anzumerken ist, dass auch ohne die Mithilfe des Verteidigers das Tor gefallen wäre. Tenneck stellte in der Halbzeit die Taktik etwas um und gewann dadurch mehr Zugriff auf die Partie. In der 54. Spielminute dribbelte sich der auffälligste Tennecker, Sahin Arif, durch die Abwehr der Gäste und legte anschließend den Ball zum 2:1 am Torhüter vorbei. Die Partie neigte zu kippen. Die Gastgeber hatten gute Chancen, doch es gelang nicht den Ausgleich zu erzielen. Der FC St. Veit blieb in der Abwehr standfest und konnten in der 82. Spielminute das 3:1 schießen. Ein Flügelstürmer passte den Ball in die Mitte, wo Reicher David nur noch einschieben musste. Das war der letzte Aufreger in der Partie.

 

 

Die besten Spieler: Grünwald Thomas (IV – FC St. Veit), Pühringer Alexander (IV – FC St.Veit), Gratz Stefan (ZM - FC St. Veit)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten