Formstarkes Maria Alm zündet gegen Tenneck spät den Turbo

In der "Oima" Unterberg-Arena ging heute die letzte, noch ausständige Partie der 9. Runde in der 2. Landesliga Süd über die Bühne. Dort trafen mit dem UFC Maria Alm und dem SV Konkordiahütte-Tenneck zwei Mannschaften aufeinander, die am Spieltag Nummer acht jeweils drei Punkte eintüten konnten. Die Hausherren siegten im Glemmtal mit 6:1, der SVK blieb indes im Pongauer Derby gegen Eben mit 3:0 siegreich. Die mehr als matte Auwärtsbilanz der Tennecker ließ im Vorfeld allerdings nicht viel Positives vermuten, gingen alle drei bisherigen Partien in der Fremde in die Hose. Weil dieses Mal für Maria Alm Rudolf Schoder gleich doppelt und Johann Herzog abdrückten, gab es für die Pongauer auch im vierten Anlauf auf auswärtigem Geviert nichts zu holen. Maria Alm siegte 3:0 und rangiert nach wie vor in den Top-3.

 

Schläfriger Kick in Halbzeit eins

In Abwesenheit von Maria Alms Trainer Christian Lederer gingen es beide Mannschaften in der ersten Hälfte ruhig an. Zu ruhig, wie auch Thomas Eder, der stellvertretende Obmann der "Oima" bestätigte: "Da war nicht viel Wind dahinter." In einem müden Spielchen waren es dennoch die Tennecker, die in der Offensive die ersten Nadelstiche setzen konnten. Aus den zwei Chancen sprang jedoch nichts Zählbares heraus. Als sich bereits eine Nullnummer zur Halbzeitpause abgezeichnet hatte, gab es in der letzten Minute der regulären Spielzeit doch noch viel Wirbel: Florian Schnaitl konnte im Strafraum der Gäste nur noch mit einem Foul gestoppt werden, weswegen Schiedsrichter Reinhard Fuchshuber nichts anderes übrig blieb, als auf Elfmeter für die Heimischen zu entscheiden. Rudolf Schoder stellte sich der Verantwortung und brachte Maria Alm zum wahrlich günstigsten Zeitpunkt mit 1:0 in Front (45.).

 

Alm machte Ernst

Die Heimelf kam sehr agil aus der Kabine und war maßgeblich daran beteiligt, dass die Partie nach dem Seitenwechsel endlich Fahrt aufnahm. Maria Alm wurde immer stärker und konnte sich in der 60. Spielminute mit dem zweiten Treffer belohnen: Nach einer Ecke war Defensivmann Johann Herzog zur Stelle und erhöhte per Kopf auf 2:0. "In dieser Phase haben wir so gut wie nichts mehr zugelassen. Tenneck wurde nicht mehr gefährlich", berichtete Eder. Zu Beginn der Schlussviertelstunde schwächte sich die Gastelf noch selbst, als Christian Wiesenbauer die Gelb-Rote Karte vor die Nase gehalten bekam (75.). Nachdem dieses Aufeinandertreffen bereits längst entschieden war, setzten die Gastgeber kurz vor dem Ende des Arbeitstages den Schlusspunkt: Rudolf Schoder verwertete eine scharfe Hereingabe von der Seite und schraubte somit sein Torekonte auf sieben hinauf - 3:0 (90.). Mit diesem "Dreier" bleibt der UFC Maria Alm weiterhin unter den ersten Drei. "In der ersten Halbzeit war es generell eine schwache Partie. Nach der Pause haben wir dann zulegen und verdientermaßen die drei Punkte einfahren können", rapportierte Eder.

 

Die Besten bei Maria Alm: Rudolf Schoder (ZM), Günther Buchner (ST), Johann Herzog (IV).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten