Ausgerechnet im Pongauer Derby: Erster Saisondreier für den SVK

Im Pongauer Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Konkordiahütte-Tenneck und dem FC St. Veit trafen zwei Teams aufeinander, die bis dato nicht wirklich vom Erfolg verwöhnt worden sind. Während der SVK zumindest drei Mal anschreiben konnte, aber noch immer auf den ersten Sieg wartete, hechelten die punktelosen "St. Fighter" nach Zählbarem. In einer unterm Strich fußballerischen Schonkost setzten sich die Hausherren knapp mit 2:1 durch. Alle drei Treffer fielen schon in Halbzeit eins.

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Kämpferisch hui, spielerisch pfui 

"Der Platz in Tenneck war so uneben, dass ein fehlerloses Passspiel gar nicht funktionieren konnte", sprach St. Veits "Co" Michael Steinacher von erschwerten äußerlichen Bedingungen. Den Gastgebern gelang ein Auftakt nach Maß: Erst stand Gökhan Gürses am Ende der Verwertungskette (8.), Momente später rutschte Spielertrainer Arif Sahin erfolgreich in einen Türkmen-Freistoß - 2:0 (10.). In der weiteren Folge entwickelte sich ein Derby auf mäßigem Niveau, in dem beide Seiten ausschließlich mit hohen Bällen operierten. "Mit der 2:0-Führung im Rücken haben wir uns schließlich aufs Kontern verlagert", schilderte Sahin, der kurz vor der Halbzeitpause einen Rückschlag hinnehmen musste: Gäste-Angreifer Alexander Pühringer war nach einem langgeschlagenen Ball auf und davon und stellte mit Saisontreffer Nummer fünf auf 2:1 (35.). 

 

Passive Tennecker retteten hauchdünnen Vorsprung über die Zeit

Obwohl die rein spielerischen Schmankerl auch in Durchgang zwei dünn gesät waren, konnte das Pongau-Derby in Bezug auf die Intensität weiterhin voll punkten. "Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt", so Steinacher weiter. Weil die Heimelf nicht wirklich musste und St. Veit irgendwie nicht konnte, blieb es auch nach 90 Minuten und ein paar Zerquetschten beim 2:1 für die Sahin-Crew. "Verdient", grinste der Tennecker Spielertrainer. "Unterm Strich war St. Veit in der Offensive zu harmlos. Dass Fehlen von Hofer hat man schon gemerkt." Indes geht das Warten für Steinacher und seine Kicker in die nächste Runde: "Momentan durchleben wir eine schwierige Zeit. Es kann nur besser werden."

 

 

 SV Konkordiahütte-Tenneck  2:1 (2:1)  FC St. Veit 

Tenneck, SR: Thomas Steinbeck

 

Torfolge: 1:0 Gökhan Gürses (8.), 2:0 Arif Sahin (10.), 2:1 Alexander Pühringer (35.)

 

Die Besten bei Tenneck: Stefan Beran (TW), Felix Steindl (OM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!