Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Landescup

Salzburger Liga-Trio wirft Regionalligisten aus Landescup

Der UFC Siezenheim, der TSV Neumarkt und der FC Bergheim haben in der 3. Runde des Salzburger Landescups überraschen können. Während die Urbanek-Elf den aktuellen Regionalliga-Tabellenführer SK Bischofshofen mit 1:0 bog und die Neumarkter das TSV-Duell gegen St. Johann mit 2:1 für sich entschieden, jagte der FCB den USK Maximarkt Anif gar mit einem 4:1 aus dem bundeslandweiten K.O.-Bewerb.

Fotocredit: FMT-Pictures/TA (ARCHIVBILD)

 

Mühlbauer sorgte für späten Underdog-Sieg

"Der kleine Platz hat uns sicherlich geholfen", sagte Siezenheim-Betreuer Urbanek, dessen defensiv eingestellte Truppe es den favorisierten Bischofshofenern auf schwer zu bespielendem Untergrund äußerst ungemütlich machte. "Meine Mannschaft hat den Matchplan richtig gut umgesetzt, freilich in den gewissen Situationen das nötige Glück gehabt, am Ende allerdings nicht unverdient gewonnen", fand Urbanek. Nachdem BSK-Boy Llambay wegen Unsportlichkeit die Blitz-Ampelkarte gesehen hatte (63.), drückte Mühlbauer unmittelbar vor Einbruch der Dämmerung die Murmel mit rechts in den langen Winkel (90.). Zum idealen Zeitpunkt, zumal es in Siezenheim ja kein Flutlicht gibt. "Stimmt, das Tageslicht hätte nicht mehr lange mitgespielt", grinste Urbanek.

 

Bergheims "beste Saisonleistung" stellte Anif kalt

Lauter hocherfreute Gesichter gab's auch im Lager der Bergheimer. "Unsere beste Saisonleistung. Schade, dass es dafür keine Ligapunkte gibt", schwärmte FCB-Coach Robert Gierzinger nach dem überraschend klaren 4:1-Erfolg über Anif. Omeradzic (6.), Ausweger (15.) und Leitner (44.) brachten den Außenseiter schon im Laufe der ersten Halbzeit deutlich voran. Zudem scheiterte Erstgenannter beim Stand von 2:0 am Pfosten. "Alles, was wir gemacht haben, hat Hand und Fuß gehabt", sagte Gierzinger, dessen Crew kurz vor der Stundenmarke nachlegte, Neubauer einen Mösl-Diagonalball sehenswert per Kopf ins lange Eck drückte (59.). "Freilich haben die Anifer in der letzten halben Stunde noch einmal den Druck erhöht, wir jedoch gut dagegengehalten", so Gierzinger weiter. Drängende Anifer sollten durch Leitz aber nur noch zum Ehrentreffer kommen (67.).

 

Neumarkt eliminierte St. Johann

Ebenfalls ins Achtelfinale hat es der TSV Neumarkt geschafft. Für die Oberascher-Boys, die sich gegen den Landesmeister der Vorsaison durch Tore von Memic (9.) und Lang (25.) ein Pausen-2:0 erarbeitet hatten, wurd's nach Ajibades Anschlussgoal (71.) und dem Platzverweis für Lang (85.) noch einmal eng. Letztendlich brachte der dezimierte Salzburg-Ligist seinen hauchzarten Vorsprung ins Ziel.

 

 

>> Alle Ergebnisse der 3. Landescup-Runde auf einen Blick <<