Das wurde aus den “Corona-Meistern“ 2020

Im Fußball bringt eine Saison bekanntlicherweise Meister hervor. Ein ganz anderes Prozedere gab es allerdings im Spieljahr 2019/20, das letztendlich annulliert und somit nicht ins obligatorische Wertungssystem mit eingeschlossen wurde. Alle Duelle, ihre Tore und sonstige statistische Werte nichtig. Doch was zweifellos bleibt, sind die dadurch entstandenen Emotionen und die ganzen Erinnerungen. Wir haben einen Blick auf die Entwicklung der Salzburger "Corona-Meister" geworfen, also auf diejenigen Klubs, die zum Zeitpunkt des Abbruchs in ihrer Liga auf Position eins gestanden hatten. Fakt ist, in diesem einen Jahr hat sich einiges getan: Die einen konnten die Performance nicht mehr wiederholen, fielen etwas zurück oder stürzten gar ab. Andere machten hingegen haargenau dort weiter, wo sie aufgehört hatten oder schafften es, das berühmt-berüchtigte Schäuferl draufzulegen. Aber seht selbst:

 

 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Regionalliga Salzburg

Corona-Meister 2020: SAK 1914

Aktuelle Platzierung: 9.

 

Vor Corona tosten die Blau-Gelben aus dem Nonntal wie ein Wirbelsturm, sicherten sich 2019 überlegen den Sieg des Regionalliga Salzburg-Grunddurchgangs. Aufgrund krassen Veränderungen im Spielersektor mit vielen schmerzhaften Abgängen, musste der SAK fortan deutlich kleinere Brötchen backen. Das spiegelte sich letztendlich auch im Tabellenbild wieder, denn derzeit liegt die Elf von Übungsleiter Roman Wallner auf dem neunten und somit vorletzten Tabellenplatz. 

 

Salzburger Liga

Corona-Meister 2020: USC Eugendorf

Aktuelle Platzierung: 1.

 

Die Eugendorfer drückten der Salzburger Liga in der "Nullsaison" ihren Stempel auf, standen zum Zeitpunkt des Abbruches mit einem Zwei-Punkte-Polster auf der Pole-Position. Und auch im vergangenen Herbst setzten die Herren in grün und weiß das übrige Teilnehmerfeld quasi schachmatt. Besonders bitter: Sollte es zum neuerlichen Saisonaus kommen, würden sich die Deliu-Buben zum zweiten Mal am Stück zum "Corona-Meister" küren.

 

1. Landesliga

Corona-Meister 2020: UFC Siezenheim

Akutelle Platzierung: 13. / Salzburger Liga

 

Einer der wenigen Nutznießer dieser Corona-Pandemie waren die Siezenheimer, die sich trotz Saisonannullierung über den Aufstieg in die Salzburger Liga freuen durften. In der oberen Etage taten sich die Schützlinge von Coach Peter Urbanek merkbar schwer, holten aus neun Partien magere sechs Points. Momentan heißt es im "größten Dorf Österreichs": Abstiegskampf zum Anfassen. Als Tabellenvorletzter sitzt der Liganeuling nämlich im Tabellenkeller fest.

 

2. Landesliga Nord

Corona-Meister 2020: ASV Salzburg

Aktuelle Platzierung: 2. / 1. Landesliga

 

Ähnlich wie Siezenheim wurde auch der ASV Salzburg nach dem Cut 2019 eine Liga nach oben chauffiert. Im Gegensatz zum Salzburgligisten gelang es den Städtern, die dadurch entstandenen Endorphine auf den grünen Rasen zaubern, holten bislang 26 von möglichen 36 Zählern und liegen derzeit auf dem sensationellen zweiten Tabellenplatz.

 

2. Landesliga Süd

Corona-Meister 2020: FC St. Martin/T.

Aktuelle Platzierung: 5.

 

Ein bisschen abgerutscht sind indes die Mannen von Spielertrainer Ekrem Alan. Im Herbst 2019 lediglich neun Points abgegeben, halten die Lammertaler derzeit bei zwei Niederlagen und drei Pleiten. Im Klassement findet man St. Martin auf Rang fünf. Aderlass: Mit Jurica Kljajic wanderte im Winter der Goalgetter schlechthin ab, läuft künftig für Bischofshofen auf.

 

1. Klasse Nord

Corona-Meister 2020: SV Kuchl 1b

Aktuelle Platzierung: 6.

 

Auch der zweite Anzug der Kuchler konnte die Drehzahl nicht mehr so hoch halten. Mit einer fast blütenweißen Bilanz (14-0-1) wurden vor dem Aufmarsch des Coronavirus' die Konkurrenten der 1. Klasse Nord von den SVK-Youngsters an die Kandare genommen, nur um ein Jahr später als Sechster einen Platz im Tabellenmittelfeld zu bekleiden. 

 

1. Klasse Süd

Corona-Meister 2020: USV Hollersbach

Aktuelle Platzierung: 13.

 

Einen totalen Absturz erlebten die Hollersbacher. 2019 noch die 1. Klasse Süd angeführt, finden sich die Oberpinzgauer nun in derselben Liga im unteren Tabellensektor wieder. Die Crew von Trainer Lukas Wieser holte in zehn Spielen elf Punkte. Zum Vergleich: In der "Nullsaison" 2019/20 waren nach fünf Runden schon zwölf Zähler am Konto.

 

2. Klasse Nord A

Corona-Meister 2020: SG Perwang/Michaelbeuern

Aktuelle Platzierung: 8. / 1. Klasse Nord

 

Die Spielgemeinschaft Perwang/Michaelbeuern kletterte vor einem Jahr nach dem Meisterschaftsstopp von der 2. Klasse Nord A in die 1. Klasse Nord hinauf. Dort schlug man sich mehr als wacker. Mit einem Punkteschnitt von 1,4 pro Begegnung haben die Pöschl-Boys mit dem Abstieg gar nichts an der Mütze, dürfen als Tabellenachter ihre Blicke sogar weiter nach oben richten.

 

2. Klasse Nord B

Corona-Meister 2020: SAK 1914 1b

Aktuelle Platzierung: 3.

 

Im letztlich wertlosen Spieljahr 2019/20 lieferte die 1b des SAK ähnlich stark ab wie seine "Erste", krallte sich ungeschlagen den Spitzenplatz der 2. Klasse Nord B. Zwar konnten die Blau-Gelben im Jahr darauf an die herausragende Leistung nahezu anknüpfen, für Platz eins reichte es am Ende des Tages jedoch nicht. Mit vier Punkten Rückstand bei einer Partie weniger befinden sich die Regionalliga-Fohlen aber auf Tuchfühlung mit der absoluten Tabellenspitze.

 

2. Klasse Süd

Corona-Meister 2020: FC Annaberg-Lungötz

Aktuelle Platzierung: 3.

 

2019 auch Erster und derzeit Dritter ist Annaberg-Lungötz. Der einzige Tennengauer Vertreter in der 2. Klasse Süd büßte nicht wirklich viel ein. Ein interessanter Vergleichswert: Nach acht Spielen im Herbst 2019 sammelte der FC 15 Zähler, in derselben Jahreszeit im Jahre 2020 waren es 14.

 

2. Klasse Süd/West

Corona-Meister 2020: USV Großarl

Aktuelle Platzierung: 7. / 1. Klasse Süd

 

Wie die anderen "Corona-Meister" Siezenheim, ASV und Perwang/Michaelbeuern rutschten auch die Großarler inmitten der Covid-Pandemie eine Spielklasse nach oben. Die Pongauer präsentierten sich stark, liegen momentan auf dem siebenten Platz und sind dem neuerlichen Gang in die letzte Liga meilenweit entfernt. Treffsicher: USV-Knipser Christoph Diess führt mit 15 Volltreffer die ligainterne Schützenliste an.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?