"Haben nicht gut Fußball gespielt" - Salzburger Austria hofft nach Reparaturarbeiten auf Besserung

Als "Vize" der Salzburger Liga in die neu installierte Regionalliga Salzburg gekommen, konnte der SV Austria Salzburg im ersten Saisonabschnitt ganz und gar nicht überzeugen. Zu überschaubare Leistungen geballt mit dem daraus resultierenden mageren Punktekonto brachte den Landeshauptstädtern nach 18 bewältigten Partien den enttäuschenden achten Tabellenplatz. Nun sind Vorstand, Trainerteam und Spieler gefordert, im Frühjahr die berühmt-berüchtigte Schippe draufzulegen. Vor allem im Salzburger Landescup wollen die Schützlinge von Trainer Christian Schaider für Furore sorgen.

 

Austria hinkte den Erwartungen hinterher

Was war das für ein spannender und intensiver Zweikampf, den sich der SV Austria Salzburg in der vergangenen Saison mit dem Stadtrivalen SAK lieferte. Am Ende ging das Rennen zwar an die Nonntaler, dennoch stiegen die Violetten als Vizemeister der Salzburger Liga souverän in die neu ins Leben gerufene Regionalliga Salzburg auf. Dass man Gelb-Blau in der höheren Etage nicht mehr folgen konnte, war summa summarum keine Schande, erging es den anderen acht Mitstreitern allesamt gleich. Trotzdem gab die Herbst-Performance den Austrianern zu denken, sprangen von 54 möglichen Points lediglich 18 und somit eine mehr als ernüchternde achte Tabellenposition heraus. "Da brauchen wir nicht groß drum herum reden. In Summe haben wir viel zu wenig Punkte geholt und nicht gut Fußball gespielt", ist Rainer Hörgl, der Sportliche Leiter, mit dem bis dato Gezeigten absolut nicht zufrieden. Auf den sportlichen Durchhänger wurde in der Winterpause reagiert, wie auch Hörgl bestätigt: "Es hat viele Gespräche gegeben. Nun gilt es, die Kernpunkte möglichst schnell umzusetzen."

 

Städter wollen sich ÖFB-Cup-Ticket krallen

Fakt ist, dass sich die Salzburger Austria wieder nach rosigeren Zeiten sehnt. "In erster Linie wollen wir im Frühjahr wieder besser und erfolgreicher Fußball spielen. Dafür muss die Mannschaft wesentlich kompakter und zielorientierter auftreten", erklärt Hörgl. Die Tabellensituation rückt aus violetter Sicht etwas in den Hintergrund, wird der SVAS-Crew laut Hörgl "keine Platzierung ausgegeben". Erfreulich ist mit Sicherheit die Tatsache, dass die Truppe von Coach Christian Schaider noch zweigleisig fährt. "Neben der Regionalliga sind wir nach wie vor im Stiegl-Cup vertreten. Unser Ziel ist es, den ÖFB-Cup zu erreichen. Wenn sich die Mannschaft steigert, dann ist das meiner Meinung nach realistisch", so Hörgl weiter.

 

Welcome back, Gavrilo Fonjga

Die winterliche Transferperiode ging in Maxglan sehr ruhig und unspektakulär vonstatten. "Einerseits wollten wir mit dem gleichen Kader weiterarbeiten und andererseits ist es immer sehr schwierig, sich im Winter zu verstärken. Richtig gute Spieler gibt inmitten einer Saison kein Verein her. Außerdem würde das sehr viel Geld kosten", schildert Hörgl. Doch dass bei den Austrianern absolut gar keine Bewegung drinnen ist, wäre definitiv gelogen. Mit Gavrilo Fonjga wurde ein bereits bekanntes Gesicht von Neumarkt zurück in die Mozartstadt gelotst. "Er war schon von August 2017 bis Februar 2019 bei uns. Nun hat er die Chance, sich im Frühjahr zu empfehlen", sagt Hörgl, der hinzufügt: "Desweiteren trainieren immer wieder U17-Spieler mit. Mal einer, mal zwei - so wie es das Ganze einfach zulässt." Nicht mehr in Violett zu sehen ist indes Markus Wimpissinger, der künftig in Golling Namik Ustamujic die Torhüterposition streitig machen will. "Bei uns erhielt er fast keine Einsatzzeiten, somit sind wir seinem Wunsch, zu wechseln, nachgekommen", verrät Hörgl.

 

Hörgl: "Wollten unseren Spielern genügend Erholungszeit geben"

Aufgrund der langen und kräftezerrenden Vorbereitungsphase im Winter, versuchte die Salzburger Austria ihre Kicker weitestgehend zu entlasten. "Nach der Herbstmeisterschaft war Training, dann frei, Training und wieder frei. Wir wollten unseren Spielern somit genügend Erholungszeit geben. Ich glaube, das haben wir ganz gut hinbekommen", meint Hörgl. Seit dem 13. Jänner wird im Lager der Violetten permanent trainiert. Die aktuelle Wettersituation und der eigene Kunstrasen in Maxglan sorgen momentan für beste Rahmenbedingungen. Ein Trainingslager gibt's für die Schaider-Crew nicht. Und Hörgl ist sich sicher, dass die Städter am 21. März beim Heimauftakt gegen St. Johann "gut gerüstet" in den zweiten Saisonabschnitt der Regionalliga Salzburg starten werden. Zuvor steigt am 6. März noch die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen. "Spätestens da werden wir sehen, ob es Überraschungen gibt. Ich gehe allerdings davon aus, dass die wichtigsten Leute, angefangen bei Claus Salzmann, wieder antreten werden", erzählt Hörgl abschließend.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten