Feldinger über möglichen Neumayr-Abgang: "Dann muss es wohl unser Kollektiv kompensieren"

In der Abbruch-Saison übertraf der SV Seekirchen all seine eigenen Erwartungen. Hinter Primus SAK und Saalfelden belegten die Schützlinge von Dompteur Alexander Schriebl den reputablen dritten Rang, wären als Tabellenführer der Regionalliga Salzburg ins Frühjahr gegangen. Geht es nach dem SVS, dann sollte das sportliche Hoch noch eine Zeit lang andauern. Die Schriebl-Buben visieren einen Platz im vorderen Tabellendrittel an, möchten darüber hinaus weiterhin tolle Nachwuchsarbeit verrichten.

 

Fotocredit: Facebook-Seite SV Seekirchen 

 

Ziele

In der "Null-Saison" präsentierte sich der SAK 1914 wie von einem anderen Stern, mit Sicherheitsabstand auf Rang zwei der FC Pinzgau Saalfelden. Dahinter? Anif? Grödig? Austria? Nein, der SV Seekirchen. Für viele war Seekirchens goldener Herbst ex abrupto, die Flachgauer selbst wollen im kommenden Spieljahr eigentlich genau dort weitermachen, wo das kleine Sommermärchen geendet hat. Obmann Anton Feldinger: "Wir wollen wieder ins vordere Tabellendrittel. Allerdings hängt einiges von Fabian Neumayr ab, der ja noch den Schritt in den Profifußball wagen könnte. Fabian ist ein absoluter Schlüsselspieler, dem wir das natürlich vergönnen würden. Geht er, dann muss es wohl unser Kollektiv kompensieren." Auch hinter Abwehrmann Felix Eliasch (ebenfalls mit Profifußball-Ambitionen) steht noch ein dickes Fragezeichen. Dass in Seekirchen von unten rauf einiges nachkommt und der Verein generell für eine tolle Nachwuchsarbeit steht, ist unbestritten. "Auch in Zukunft gilt es, die Früchte dieser Arbeit zu ernten", bringt es Feldinger auf den Punkt. Mit Fink, Vorderegger und Reichl wurde zumindest ein Trio von der 1b in den Kampfmannschaftskader gezogen. Los geht's für den SVS am 8. August mit dem Gastspiel in Anif. Der Seekirchner Obmann erwartet einen bärenstarken Kontrahenten: "Ein sehr schweres Los. Für mich zählt Anif zu den Geheimfavoriten, hat sich im Sommer gut verstärkt. Mit einem Unentschieden wären wir schon zufrieden."

 

Was man sonst noch wissen sollte...

Die erste Corona-Phase hat der SV Seekirchen recht gut überstanden. Ein selbst inszeniertes Gewinnspiel brachte einen fünfstelligen Betrag ein. "Eine tolle Aktion", strahlt Feldinger, der gemeinsam mit seiner Crew bereits die Vorkehrungen für das übernächste Spieljahr trifft: "Die aktuelle Regionalliga ist ja ein Auslaufmodell. Wir wollen uns zusammen mit den anderen Mannschaften aktiv in diese Sache einbringen. Die Gesprächsbasis ist gut, jetzt wird eben geschaut, was für den Fußball die beste Variante wäre." Und auch in naher Zukunft scheinen die Flachgauer organisatorisch bestens aufgestellt. "Wir haben ein Konzept für die Heimspiele mit maximal 200 Zuschauern erstellt, dass diese sicher zuschauen können. Natürlich zählen wir auch auf deren Eigenverantwortung", so Feldinger weiter.

 

Transfers

Zugänge: Michael Noggler, Hans-Peter Berger, Markus Berger (alle SAK 1914), Alexander Reiter (Mondsee), Denis Jovic (Eugendorf), Marc Angel (Bischofshofen), Aaron Volkert (Hertha Wels), Nicholas Mannie, Maximilian Grössinger (beide Henndorf), Luca Fink, Daniel Reichl, Jonas Vorderegger (alle eigene 1b)

Abgänge: Timo Neuhofer (Friedburg/Pöndorf), Peter Pöllhuber (Straßwalchen), Eugen Rexhepi (SAK 1914), Julian Pagitsch (Hallwang)

 

Trainer: Alexander Schriebl

 

Letzte Platzierungen

2018/19 Regionalliga West 5. 
2017/18 Regionalliga West  12. 
2016/17 Regionalliga West 10. 

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten