TSV St. Johann nimmt Tabellenmittelfeld ins Visier - Lottermoser: "Mehr erhoffen wir uns nicht"

In der coronabedingt annullierten Spielzeit 2020/21 wurde es für den TSV St. Johann die goldene Mitte, Zwischenplatz sechs. Ähnliches wollen die Pongauer auch heuer zustande bringen: Hinten reinrutschen kommt nicht in Frage, jedes Plätzchen nach vorne wäre eine Draufgabe. Der Auftakt hat es für die Lottermoser-Schützlinge gleich in sich, steht in Runde eins das Nachbarschaftsduell mit Bischofshofen ins Haus.

 

Die St. Johanner (li. mit Philip Volk) visieren eine Position in der neutralen Zone an.

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus 

 

Ziele

Sieben Siege, drei Remis und acht Pleiten gab es für den TSV St. Johann 2019 im Grunddurchgang der Regionalliga Salzburg. Somit hatten die Pongauer nichts mit dem Aufstieg in die Regionalliga West zu tun, aber auch die Gefahrenzone war ein ganzes Stück weit entfernt. "Heuer wollen wir uns erneut im Mittelfeld positionieren", sagt TSV-Dompteur Ernst Lottermoser. Aufgrund der regen Transferaktivität der anderen Regionalliga-Klubs wird es laut Lottermoser "keine einfache Saison": "Ein paar Mannschaften haben sich sehr gut verstärkt. Wie gesagt, ein Platz irgendwo da mittendrin soll es schon werden. Mehr erhoffen wir uns nicht." In Bezug auf den ersten Spieltag knistert es im Pongau schon gewaltig. Am kommenden Freitag bekommen die St. Johanner nämlich Nachbar Bischofshofen zu Gast. "Gleich zum Restart das Pongauer Derby - das verspricht zusätzliche Spannung", fiebert Lottermoser dem brisanten Nachbarschaftsduell entgegen. Für den St. Johanner Übungsleiter ist der Erstrundengegner schwer einzuschätzen: "Eine zusammengewürfelte Mannschaft. Mal schaun, was da auf uns zukommt."

 

Was man sonst noch wissen sollte...

Die St. Johanner gehen gnadenlos den Weg weiter, mit möglichst vielen St. Johannern respektive Pongauern zu spielen. "Unseren 'Pongauer-Weg'", bestätigt Lottermoser, der hinzufügt: "Man sieht es auch bei den Transfers, die wir jetzt im Sommer getätigt haben". Mit Thomas Kendlbacher (Hüttschlag) und Stefan Katstaller (Bischofshofen) konnten abermals zwei Pongauer Kicker an Land gezogen. Möglicherweise auch noch Ex-SAKler Bernhard Hansen. "Den Pass hat er schon mal nach St. Johann gelegt", verrät Lottermoser.  

 

Transfers

Zugänge: Thomas Kendlbacher (Hüttschlag), Stefan Katstaller (Bischofshofen)

Abgänge: Dusko Sakan (zurück in die Heimat), Maximilian Strobl, Simon Oberauer (beide Karrierepause)

 

Trainer: Ernst Lottermoser

 

Letzte Platzierungen

2018/19  Regionalliga West  6. 
2017/18  Regionalliga West  11. 
2016/17 Regionalliga West  4.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!