FC Pinzgau vermeldet fünf Abgänge

Nach einem enttäuschend verlaufenden Regionalliga Salzburg-Grunddurchgang wird der FC Pinzgau Saalfelden mit einem abgespeckten Kader ins Frühjahr 2021 gehen. Die Weichen dafür wurden bereits in den letzten Wochen gestellt. Gleich fünf Kicker werden die Saalfeldener in der Winterpause verlassen. Darunter auch Lukas Schubert, der erst im Sommer bei den Pinzgauern angeheuert hatte.

 

Fotocredit: FC Pinzgau Saalfelden

 

Quintett sagt dem FC Pinzgau Servus

Rein sportlich gesehen wollte die Maschinerie der Saalfeldener im Verlauf der Herbstmeisterschaft nicht wirklich Fahrt aufnehmen. Nach einem mehr als durchwachsenen ersten Saisonabschnitt in der höchsten Amateurliga Salzburgs hat man im Lager von Übungsleiter Christian Ziege und Co. nun reagiert und sich von fünf Spielern getrennt: Henrik Regitnig, Oliver Valentine, Harry Cooksley, Lukas Schubert und Daniel Raischl werden künftig nicht mehr für den FCPS auflaufen. "Im Herbst ist es nicht so gelaufen, wie wir uns das alle vorgestellt haben. Die Situation wurde neu bewertet und wir werden mit einem reduzierten Kader die verbleibenden Spiele in Angriff nehmen", erklärt Ziege. Während Raischl, UEFA Youth League-Sieger von 2017, ein Jobangebot in Salzburg angenommen hat und sich dementsprechend neu orientieren will, ist beim Schubert-Abgang der FC Pinzgau dem Wunsch des Spielers nach einer frühzeitigen Auflösung seines bis Sommer 2021 laufenden Vertrages nachgekommen. "Dani, Henrik, Oli, Harry und Schubi wünschen wir für ihren weiteren sporlichen Werdegang alles Gute", verabschiedet sich Ziege von seinen Schützlingen.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!