Planungssicherheit für den heimischen Nachwuchs: FC Pinzgau verlängert Zusammenarbeit mit Raiffeisen

Nachdem der FC Pinzgau Saalfelden, wir berichteten, vor ein paar Wochen mit Stiegl einen neuen Partner langfristig binden konnte, wurde nun auch die langjährige Zusammenarbeit mit Raiffeisen um zwei Jahre verlängert. Seit 2007 ist Raiffeisen ein verlässlicher Partner für den Nachwuchs der Raiffeisen Fußballschule powered by SIG.

 

FCPS-Nachwuchsleiter Klaus Rathgeb (li.) mit Sonja Deutinger (Marketing RB Pinzgau-Mitte, re.)

Fotocredit: FC Pinzgau Saalfelden

 

Rathgeb: "Kinder und Jugendliche bestmöglich ausbilden"

Für den Regionalliga Salzburg-Verein aus dem Pinzgau gibt es Grund zur Freude. Denn wie der Klub mitteilte, wurde die Partnerschaft mit Raiffeisen bis Sommer 2023 verlängert. Das ergibt für den heimischen Nachwuchs in einer schwierigen Phase wichtige Planungssicherheit. "Für uns ist es sehr wichtig, dass wir mit Raiffeisen im Nachwuchsbereich weiterhin einen treuen, vor allem aber auch starken Partner an unserer Seite haben. Unser aller Auftrag ist es, unsere Kinder und Jugendlichen bestmöglich auszubilden. Das umschließt zum einen den sportlichen Part, zum anderen wollen wir ihnen auch auf menschlicher Ebene viel mitgeben und sie bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen“, freut sich FCPS-Nachwuchsleiter Klaus Rathgeb über die Verlängerung der Partnerschaft um weitere zwei Jahre und ergänzt: „Eine derartige Ausbildung ist natürlich sehr kostenintensiv und ohne Partner, wie Raiffeisen, in dieser Form in der Praxis nicht umsetzbar."

 

Raiffeisen geht mit FC Pinzgau "in die Verlängerung"

Unter normalen Umständen trainieren etwas mehr als 200 Kinder, die von 20 Trainern betreut werden, drei bis viermal die Woche am Fuße des Steinernen Meeres und genießen eine fußballerische Ausbildung auf sehr hohem Niveau. Auch in der Zeit, als gemeinsame Trainings nicht erlaubt waren, wurden wöchentlich Online-Trainings mit den Kindern aller Altersstufen abgehalten. Seit einigen Wochen dürfen die Kinder und Jugendlichen, die voller Tatendrang sind und vor Motivation sprühen, in Kleingruppen wieder auf dem Rasen trainieren. Ein wichtiger Schritt in Richtung „Normalität“. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Engagement beim FC Pinzgau Saalfelden weiterhin einen wichtigen Teil für die heimische Nachwuchsarbeit leisten und den Kindern ein ordentliches Training ermöglichen können. Gerade in Zeiten wie diesen muss das Augenmerk auf die regelmäßige Bewegung in allen jungen Altersgruppen gelegt werden. Uns liegen die Kinder im Pinzgau sehr am Herzen – daher war es klar, dass wir mit der in den letzten Jahren so erfolgreichen Partnerschaft in die Verlängerung gehen wollen“, untermauert Sonja Deutinger, Marketingverantwortliche der RB Pinzgau-Mitte, die Wichtigkeit der Partnerschaft mit dem Nachwuchs der Pinzgauer.

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?