Kadrija und Kuka landen bei Anif

Die Shoppingtour des USK Maximarkt Anif geht in die nächste Runde. Wie Mitte der Woche bekannt wurde, schnappte sich der Regionalligist zwei weitere, qualitativ sehr hochwertige Kicker für die Angriffszone. Damit konnte in der ohnehin schon brandgefährlichen Offensivabteilung noch einmal mächtig nachgerüstet werden.

 

Fotocredit: USK Maximarkt Anif

 

Zwei weitere Neuzugänge - Rehrl: "Werden uns viel Freude bereiten"

Mit Valdrin Kadrija (Grödig) und Enis Kuka (Bürmoos) wurden zwei weitere offensivstarke Akteure ins Lager der Anifer gelotst. "Beide passen perfekt in unseren Plan. Sie sind im Angriff flexibel einsetzbar und werden uns zusammen mit Leitz, Schilchegger, Lazarevic und Co viel Freude bereiten", meint Alfons Rehrl, Anifs sportlicher Leiter. Dass beide Spieler enorm viel Qualität mit sich bringen, haben sie bereits in den vergangenen Spielzeiten bewiesen. Ein fußballerisches Know-how, das die beiden Neuverpflichtungen auch den Youngsters weitergeben sollen. Rehrl sagt: "Wir haben viele junge Talente, die in dieser Saison den nächsten Schritt gehen können, wenn der Wille und die Geduld vorhanden ist."

 

Fotocredit: USK Maximarkt Anif

 

Niederlage zum Testspiel-Auftakt

Bereits am Mittwoch stand für die Truppe rund um Neo-Coach Bernhard Kletzl das erste Testspiel am Programm. Auf der Sportanlage in Oberalm setzte es gegen den oberösterreichischen Regionalliga Mitte-Klub Gurten eine 2:5-Pleite. "Wir haben erst eine Woche zusammen trainiert, da ist das Ergebnis nebensächlich. Gurten war ein sehr starker Gegner. Trotzdem haben wir gute Ansätze gezeigt und auch die jungen Spieler haben sich beweisen können", konnte Kletzl dem Testgalopp auch einige positive Dinge entnehmen. Die Tore für Anif erzielten Bachleitner und Spasojevic.