1:1! Matthias Seidl erlöst Kuchl in St. Johann spät

Während sich der TSV St. Johann am letzten Spieltag in Anif relativ klar mit 1:3 beugen musste, glückte dem SV Kuchl der so wichtige 1:0-Heimsieg gegen die Salzburger Austria. Das erste Aufeinandertreffen im Zuge der Hinrunde verlief für die Pongauer äußerst positiv: Manuel Waltl brachte den TSV in Front, Florian Ellmer legte nach, ehe Milan Sreco im Nachschlag den verdienten 3:0-Auswärtssieg markierte. Dieses Mal wurden auf der Sportanlage in St. Johann die Punkte geteilt. Nach einem wahren Blitzstart der Hausherren, fiel der Ausgleichstreffer für die Gäste aus dem Tennengau erst in der Nachspielzeit.

 

Nach frühem Rückstand drückte Kuchl auf die Tube

Was für ein unglücklicher Start für den SV Kuchl. Nach einem Foul an St. Johanns Lukas Beran zeigte der Spielleiter Mario Weghofer in Spielminute zwei auf den Punkt. Ähnlich wie im Hinspiel schnappte sich Milan Sreco das Kunstleder und stellte früh auf 1:0. "Danach hat uns St. Johann das komplette Spiel überlassen", erzählte Kuchls Coach Mario Helmlinger. Zwar hatten die Gäste wesentlich mehr vom Spiel, doch die Tatsache, dass man einem knappen Rückstand hinterherlaufen musste, änderte sich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr. "Es war schließlich die erwartet zähe Partie mit wenigen Höhepunkten", fügte Helmlinger hinzu.

 

Helmlinger-Crew holte sich spät ihren Lohn ab

Das Spielgeschehen setzte sich nach dem Wiederbeginn so fort, wie es vor dem Pausentratsch geendet hatte. "Kuchl hatte mehr Spielanteile, wir aber die effektiveren Chancen", schilderte St. Johann-Dompteur Ernst Lottermoser. Obwohl der SVK auf den mittlerweile hochverdienten Ausgleichstreffer drückte, wollte dieser lange nicht gelingen. "Schade, dass wir nicht cleverer sind. Einfach mal clever einen Freistoß oder Elfmeter rausholen, so wie der Gegner das macht. Aber diesbezüglich sind wir noch ein bisschen zu naiv", sehnte sich Helmlinger der nötigen Raffinesse. Als der Heimsieg für den TSV St. Johann schon klarere Formen angenommen hatte, glückte den Kuchlern in der Nachspielzeit der "Lucky Punch": Nach einer schönen Kombination durchs Zentrum über Simon Seidl und Constantin Resch kam die Murmel zu Matthias Seidl, der Heim-Schlussmann Dominik Waltl mit einem trockenen Abschluss ins lange Eck keine Abwehrchance ließ - 1:1 (91.). "Ein für mich gerechtes Unentschieden. Nach unserer frühen Führung haben wir das Spiel absolut nicht in die Hand bekommen. Kuchl kam schlussendlich verdient zum Ausgleich", meinte Lottermoser. Helmlinger war indes recht zufrieden: "Schön, dass uns der Treffer doch noch gelungen ist. Einer der verdientesten Punkte dieser Saison."

 

Die Besten: Dominik Waltl (TW), Philip Volk (IV); Matthias Seidl (ZM), Josef Fosthuber (IV).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten