"Schon historisch, was wir geschafft haben" - Ungeschlagener SAK deklassiert St. Johann

Der erste Platz in der Regionalliga Salzburg und der daraus resultierende Aufstieg ins Play-off ist für den SAK 1914 längst beschlossene Sache. Von auf den Lorbeeren ausruhen keine Spur spulten die Nonntaler auch danach ihr immenses Pensum ab. Zum Herbstkehraus gastierte der TSV St. Johann in der HCS-Arena mit dem Vorhaben, den noch ungeschlagenen Städtern als erste Mannschaft in dieser Saison ein Bein zu stellen. Mission: Fehlgeschlagen! Nachdem die Blau-Gelben bereits nach 52 Minuten mit 6:0 geführt hatten, blieb den Pongauern nur noch der Ehrentreffer.

 

 

St. Johann vom Champion regelrecht überrollt

Vor heimischem Publikum brauchte die Elf von Interimstrainer Roman Wallner etwa 20 Minuten, bis sie beide Füße auf dem Boden hatte. Eigentlich etatmäßig, wie auch SAK-Präsident, Christian Schwaiger, erklärte: "Das gehört bei uns ja fast schon dazu." Inmitten der Erwärmungsphase des SAK-Motors tat sich für die Gäste aus St. Johann die erste Chance auf: Philipp Stadlmann kam gegen einen, auf das SAK-Tor zulaufenden Gäste-Akteur gerade noch in den Zweikampf, erzwang einen Pressball, der letztlich an die Latte klatschte. Nach exakt einer Viertelstunde brach im Lager der Blau-Gelben großer Jubel aus, weil Manuel Krainz den Tabellenführer in Front schoss - 1:0. Drei Minuten später das 2:0: St. Johanns Pechvogel Philip Volk bugsierte das Leder ins eigene Tor (18.). Ab Minute 20 hatten die Nonntaler dann alles im Griff. "Es hat sich ziemlich schnell herausgestellt, wer heute als Sieger vom Platz gehen wird", zeigte sich Schwaiger merkbar happy. Alexander Peter stellte nach Jukic-Assist auf 3:0 (24.), kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Benjamin Taferner auf 4:0 (41.). Mit einem mehr als gemütlichen Vorsprung zur Pause sprach der heimische Präsident von einer "gmahdn Wiesn".

 

Nonntaler Siegesserie geht weiter

Der Primus ließ auch nach der 15-minütigen Unterbrechung nicht locker und tat da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. Mit einem Doppelpack binnen 180 Sekunden machte der treffsicherste Torjäger der Liga, Mersudin Jukic (49., 52.), gar das halbe Dutzend voll - 6:0. Die St. Johanner, die auf Blau-Gelben Geviert so gut wie gar nichts entgegenzusetzen hatten, konnten einem fast schon Leid tun. Nachdem die Wallner-Boys Chancen auf eine noch höhere Führung verjuxt hatten, kamen die Pongauer in der Schlussviertelstunde zum Ehrentreffer: Manuel Waltls 1:6 aus Sicht der unterlegenen Lottermoser-Crew allerdings nicht mehr als ein kosmetischer Eingriff ins Spielresultat (79.). "Es ist wieder super gelaufen. Nun haben wir den 17. Sieg im 18. Spiel in der Tasche. Das musst du dir einmal auf der Zunge zergehen lassen. Schon historisch, was wir geschafft haben", war die Freude Schwaigers riesengroß - absolut nachvollziehbar. Einem Mann streute der Präsident viele Rosen: "Roman Wallner hat einen tollen Job gemacht, das Team nahtlos übernommen und seinen eigenen Stil miteinfließen lassen."

 

Die Besten beim SAK: Daniel Raischl (ZM), Mersudin Jukic (ST), Julian Feiser (RM), Philipp Stadlmann (LM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten