"Geht schon so in Ordnung" - Bissige Schriebl-Boys setzen Austria schachmatt

Eigentlich befand sich der SV Austria Salzburg auf bestem Wege, sich zur Halbzeit des Grunddurchgangs die Spitzenposition zu schnappen. Aus der an sich tollen Ausgangsposition ist nun aber eine schier unmögliche Mammutaufgabe geworden, müssten die Violetten im Nachtragsspiel der 5. Runde am 30. September Anif mit sechs Toren Unterschied aus dem Stadion knallen. Der Grund dafür ist der SV Seekirchen, der heute in Maxglan mit 3:1 die Oberhand behielt und das Punktemaximum einheimste.

 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Keine Tore in Halbzeit eins

In einem sehr temporeichen Fight verbuchte die Salzburger Austria nach rund 15 absolvierten Minuten die erste nennenswerte Führungschance, die Gäste-Goalie Tezzele fast schon heroisch vereiteln konnte. "Am Ende der ersten Halbzeit hatte die Austria noch eine gute Möglichkeit, bei der Tezzele wieder auf dem Posten war", berichtete Seekirchens Übungsleiter Alexander Schriebl. Zwischen Heim-Chance eins und Heim-Chance zwei gelang es den Gästen, vereinzelt Nadelstiche zu setzen: SVS-Boy Neumayr schnupperte gleich zweimal am Führungstreffer, brachte zwei Hereingaben von der Seite aber nicht im Eckigen unter. Das 0:0 zur Halbzeit war Schriebls Meinung nach eine logische Folge: "Beide Mannschaften haben sich gegenseitig aufgerieben. Generell war es recht ausgeglichen."

 

Seekirchen fügte den Städtern die zweite Saisonniederlage zu

Wie schon vor fünf Tagen gegen den SAK glückte der Schriebl-Crew auch dieses Mal ein hervorragender Restart. Nach ein, zwei guten Offensivaktionen der Gäste waren letztlich haargenau 53 Minuten gespielt, als Alexander Reiter einen Grössinger-Stangler von links in die Maschen drückte - 0:1. "Zu diesem Zeitpunkt haben wir uns das Oberwasser erarbeitet", so Schriebl. Umso bitterer für die Seekirchner, dass Austrias Marinko Sorda nur wenige Aktionen danach nach einer Ecke und anschließendem Getümmel am schnellsten schaltete - 1:1 (57.). Weil die Gäste nie den Glauben an sich selbst verloren hatten und sich Alexander Wassung zur Stundenmarke aus sieben Metern nicht lumpen ließ, stellte der SVS die Weichen neuerlich auf Auswärtssieg. Dieser wurde schließlich so richtig konkret, als Fabian Neumayr ein herrliches Zusammenspiel mit Vordergger mit dem 1:3 zu krönen wusste (78.). "Danach ist von der Austria nicht mehr recht viel gekommen", freute sich Schriebl, dessen Truppe in Kuchl sicherlich Pluspunkte sammeln konnte. "Dass wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen, geht schon so in Ordnung."

 

 

 SV Austria Salzburg  1:3 (0:0)  SV Seekirchen 

Maxglan, SR: Marina Aufschnaiter

 

Torfolge: 0:1 Alexander Reiter (53.), 1:1 Marinko Sorda (57.), 1:2 Alexander Wassung (60.), 1:3 Fabian Neumayr (78.)

 

Die Besten bei Seekirchen: Alexander Wassung (ZM), Nico Tezzele (TW), Tobias Wechselberger (IV), Jonas Vorderegger (RM)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!