2:1! Sack voller Punkte bleibt in Seekirchen

Die Spiele im Nonntal, in Saalfelden und Grödig mussten allesamt coronabedingt abgesagt werden. Für das Duell zwischen dem SV Seekirchen und dem USK Maximarkt Anif gab's hingegen grünes Licht. Nach einer hart umkämpften ersten Halbzeit, in der die absoluten Highlights über weite Strecken ausgeblieben waren, übernahmen die Hausherren zusehends das Kommando. Am Ende durften sich die Seekirchner Kicker über einen 2:1-Erfolg freuen. Anif kam nach dem zwischenzeitlichen 0:2 durch ein Goal von Höltschl zwar noch einmal heran, Zählbares in Form von Punkten wollte für die Hauthaler-Elf aber nicht mehr herausspringen.

 

Mit einem Assist und einem Goal geigte Fabian Neumayr (weiß, im Rutschen) gegen Anif groß auf.

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Kämpferisch hui, spielerisch pfui

Das Spiel zwischen Seekirchen und Anif entwickelte sich im ersten Spielabschnitt zu einem richtigen Regionalliga-Fight. "Spielerisch gab's kaum Höhepunkte, aber den Kampf konnte man beiden Teams nicht absprechen", fasste SVS-Coach Alexander Schriebl kurz zusammen. Einmal hatten die Hausherren bereits den Torschrei auf den Lippen, als Wassung das Leder ins Netz legte. Aufgrund einer Abseitsstellung verweigerte Schiedsrichter Begovic diesem Treffer allerdings die Anerkennung. "Der hätte zählen müssen", konnte Schriebl Begovics Entscheidung nicht wirklich nachvollziehen. Chancen waren über weite Strecken rar. Bei einem Savic-Abschluss, der die Murmel im Rutschen über das Gehäuse setzte, hatten die Hausherren das nötige Glück. "Im Grunde haben sich die beiden Mannschaften gegenseitig neutralisiert", so Schriebl weiter.

 

Seekirchen "dem 3:0 näher als Anif dem Anschlusstreffer"

Fast schon etatmäßig glückte den Seekirchnern, wie schon in den beiden letzten Partien, im zweiten Durchgang ein bärenstarker Beginn. "Wir haben uns richtig in die Partie reingearbeitet", grinste Schriebl, der in Minute 51 den Führungstreffer bejubeln durfte: Neumayr schickte mit einem Lochpass Alexander Reiter auf die Reise, der mit viel Willenskraft den Ball an Anif-Goalie Stadlbauer vorbei in die Maschen bugsierte - 1:0. "Der ist ja förmlich ins Tor gekullert", gab ein zu diesem Zeitpunkt zufriedener Seekirchen-Dompteur zu Protokoll. Zur Stundenmarke legten die Schriebl-Mannen nach, stellten in Person von Fabian Neumayr auf 2:0 (60.). "Danach hat Anif alles probiert, konkrete Chancen waren aber nicht dabei", bilanzierte Schriebl. Die fand man eher auf der Gegenseite. Neumayr und Vorderegger hätten gut und gerne den Sack zumachen können, scheiterten jeweils im Eins-gegen-Eins an Stadlbauer. "Da waren wir dem 3:0 schon näher als Anif dem Anschlusstreffer", meinte Schriebl. In der 74. Spielminute kam jedoch alles anders. Weil Thomas Höltschl zum 2:1 abdrückte, war eine spannende Schlussphase quasi vorprogrammiert. In einem hektischen Finale wurden die Gäste nach hohen Bällen in Richtung Seekirchen-Box und etlichen Standards gefährlich, der Ausgleich wollte den Hauthaler-Schützlingen allerdings nicht mehr gelingen. "Wir hatten fünf, sechs Chancen - Anif zwei, drei. Aufgrund dieser Tatsache, glaube ich, ist der Sieg verdient", übernahmen Schriebl und seine Kicker mit dem fünften Saisonerfolg Tabellenrang drei.

 

 

 SV Seekirchen  2:1 (0:0)  USK Maximarkt Anif 

Seekirchen, SR: Ramiz Begovic

 

Torfolge: 1:0 Alexander Reiter (51.), 2:0 Fabian Neumayr (60.), 3:0 Thomas Höltschl (74.)

 

Die Besten bei Seekirchen: Tobias Wechselberger (IV), Alexander Wassung (ZM), Fabian Neumayr (ST)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?