Vereinsbetreuer werden

"Absolut gerecht" - Jeweils ein Zähler für Seekirchen und Kuchl

Keinen Champ, aber vier Goals hat das heutige Regionalliga-Gipfeltreffen zwischen dem SV Seekirchen und dem SV Kuchl hervorgebracht. Nachdem Patrick Brugger den SVS in Führung geschossen und das Kuchler Duo Florian Kiss/Christoph Hübl den Spieß umgedreht hatte, sorgte Trainersohn Alexander Lapkalo für eine gerechte Punkteteilung - Endstand: 2:2!

 

Fotocredit: Adi Aschauer (ARCHIVBILD)

 

Das Blatt wendete sich

Der Fußballnachmittag begann aus Kuchler Sicht katastrophal. Schlussmann Plainer servierte den Seekirchnern die Pille auf dem Silbertablett, nach anschließender Parade hatte der zweite Versuch von Brugger schließlich Hand und Fuß - 1:0 (10.). Just nachdem Biribauer die große Gelegenheit aufs 2:0 verpasst hatte, rappelten sich die Buck-Mannen auf und schafften noch im ersten Durchgang den Turnaround. Kiss mit einem platzierten Linksschuss ins kurze Eck (15.) und Hübl per Seitfallzieher (18.) sorgten für lange, heimische Gesichter. "Nach der Birbibauer-Chance haben wir den Faden verloren, waren zu behäbig und sind nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen", bilanzierte Seekirchen-Coach Mario Lapkalo. Derweil hätte Christian Seidl, der Sportliche Leiter der Tennengauer, beinahe über Treffer Nummer drei jubeln dürfen, doch ein Hübl-Lupfer fand nicht den Weg ins Glück.

 

Vergebene Matchbälle sorgten für Teilung der Punkte

Im zweiten Abschnitt setzten die Hausherren alles daran, um ehestmöglich zum Ausgleich zu kommen. "Wir sind dann wieder aggressiver aufgetreten", bemerkte Lapkalo verbesserte Seekirchner, die die Kuchler in der weiteren Folge regelrecht in deren Hälfte einschnürten. "In dieser Drangphase haben wir uns nicht mehr befreien können", rechnete Seidl schon mit dem Schlimmsten. In der 64. Spielminute kam er dann, der nicht allzu weit hergeholte Ausgleichstreffer durch "Trainerbua" Alexander Lapkalo. Was danach folgte, war ein intensiv geführtes Hin und Her mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Unterm Strich wollte weder der Heimelf noch den Gästen das gewinnbringende "Türl" glücken. Nach dem Spielende waren sich Lapkalo und Seidl einig: "Ein absolut gerechtes Unentschieden."

 

Die Besten: Kauba (LV), Abraham (ST) bzw. Kiss (LV), Klimitsch (IV), Hübl (ST)