Vereinsbetreuer werden

RLS kompakt: Das war der finale Spieltag

Am vergangenen Wochenende verabschiedeten sich die acht Regionalliga Salzburg-Klubs in die wohlverdiente Sommerpause. In der finalen Runde setzte sich der SV Seekirchen dank eines hauchdünnen 1:0-Auswärtserfolgs bei Schlusslicht Wals-Grünau das Krönchen auf. Während Bischofshofen den SAK 3:1 schlug und Grödig (2:0) Kuchl die insgesamt dritte und zugleich erste Pleite vor heimischem Publikum zufügte, trennten sich Anif und der FC Pinzgau spektakulär mit einem 3:3-Remis.

 

Fotocredit: FMT-Pictures/TA

 

Grünau spannte Seekirchen auf die Folter

Nach einer langen, aber erfolgreichen Saison setzten die Seekirchener am abgelaufenen Samstag das i-Tüpfelchen. Mit einer sensationellen Bilanz von sieben Siege, sechs Remis und nur einer Niederlage aus 14 Frühjahrsmatches beendete die Lapkalo-Crew das Spieljahr auf dem Sonnenplatz. Bei der finalen "David gegen Goliath"-Begegnung wurde der Spitzenreiter vom Nachzügler aber ordentlich gequält. Der siegbringende Treffer von Joker Abraham sollte erst kurz vor Ultimo gelingen (90.).

 

Bischofshofen sicherte sich Top-3-Platz, erste Heimpleite für Kuchl

Zur gleichen Zeit, aber an einem anderen Ort durften sich die Blau-Gelben aus dem Nonntal über einen zarten 1:0-Pausenvorsprung freuen, nachdem Nika kurz vor dem Halbzeitpfiff ins Schwarze getroffen hatte (40.). In Durchgang zwei bog der BSK auf die Siegerstraße ein: Halenko traf in der 71. Minute zum Ausgleich, Llambay später zur Führung (82.), ehe abermals Halenko unmittelbar vor Feierabend den Sack zuschnürte (86.). Im Kräftemessen Zweiter gegen Sechster behielten die niedriger eingeschätzten Grödiger die Oberhand, die dank eines Zweierpacks von Sfait (75., 92.) den Kuchlern die erste Frühjahrs-Heimpleite zufügten.

 

Halbes Dutzend Tore in Anif

"Es freut mich, dass wir mit der letzten Aktion noch einmal zurückgekommen sind und uns zumindest mit einem Punkt belohnen konnten. Von daher gehen wir mit einem guten Gefühl in die Sommerpause", war Saalfelden-Coach Christian Ziege nach dem Last-Minute-3:3 in Anif relativ happy. Die Anifer lagen vor 250 Augenzeugen durch einen Doppelpack von Leitz (12., 52.) und Golser (36.) zweimal mit zwei Toren voran. Rathgeb (42.) und Tandari (56.) glückte jeweils der Anschlusstreffer, ehe sich der ungarische Kapitän der Pinzgauer in der Überspielzeit (94.) für die Punkteteilung verantwortlich zeigte.