Vereinsbetreuer werden

Spielabbruch! Nur Gewitter konnte formstarkes Bischofshofen stoppen

In der Regionalliga-Zweitrundenpartie zwischen dem USK Maximarkt Anif und dem SK Bischofshofen suchte man am Freitagabend vergeblich nach einem Sieger. Nachdem die Gäste aus dem Pongau drauf und dran gewesen waren, den zweiten Dreier en suite einzufahren, wurde das Spiel nach 78 gespielten Minuten witterungsbedingt abgebrochen. Zum Zeitpunkt des Cuts hatte der BSK völlig verdient mit 2:0 geführt.

 

Fotocredit: USK Maximarkt Anif

 

Bischofshofen hielt Anif in Schach

In der Vorsaison konnte der Bischofshofener Sportklub gegen seinen Kontrahenten Anif in vier Aufeinandertreffen drei volle Erfolge verbuchen. Vor etwa 200 Zuschauern wurde heute Abend eine ähnliche Gangart eingelegt. "Bis zum Abbruch haben wir keine Chance der Anifer zugelassen, waren quasi drückend überlegen", fasste Andreas Fötschl zusammen. Gänzlich happy war der Coach der BSKler aber nicht. "Freilich hatten wir die absolute Kontrolle, waren aber über weite Strecken nicht zwingend genug." In ihrer besten Phase ballerten sich die Gäste recht komfortabel voran. Erst führte eine erfolgreiche Pressingsituation zu Verbnyys 0:1 (65.), ehe Khalil kurz darauf den Vorsprung verdoppelte (77.).

 

Nach Spielabbruch: Nun entscheidet der Salzburger Fußballverband

Kurz nach Bischofshofens zweitem Streich schickte Schiedsrichter Maier die Akteure zum Erstaunen vieler Beteiligten aufgrund der Witterungsbedingungen zurück in die Kabinen. "Viel zu bald", stöhnte Fötschl, der das Schäfchen freilich gerne ins Trockene gebracht hätte. Das Warten auf Wetterbesserung sollte sich letztendlich nicht lohnen: Nach einer rund 35-minütigen Unterbrechung entschied sich der Referee für den Abbruch. "Jetzt müssen wir warten wie der Verband entscheidet. Eine Neuaustragung wäre skandalös", so Fötschl.