Vereinsbetreuer werden

Anif schlägt Grödig im Untersberg-Derby

Der USK Maximarkt Anif ging am Freitagabend aus dem hochbrisanten und zugleich prestigevollen Untersberg-Derby auswärts beim SV Grödig als klarer Champ hervor. Nach dem Auftakt-3:3 in Golling und der wegen Unwetter abgebrochenen Zweitrundenpartie gegen Bischofshofen war es der erste volle Erfolg für die Schützlinge von Übungsleiter Markus Huber

 

Fotocredit: FMT-Pictures/TA (ARCHIVBILD)

 

Nach 0:1: Grödig brachte Nachbarn in Bedrängnis 

Die Huber-"Buam" machten im Nachbarschaftsduell, das sich rund 200 Augenzeugen nicht entgehen lassen wollten, gleich zu Beginn Nägel mit Köpfen. Bereits nach vier Spielminuten zappelte der Ball das erste Mal an diesem Fußballabend im Netz, nachdem ein Danner-Schuss noch entscheidend abgefälscht worden war - 0:1. "Das Spiel war relativ zerfahren. Spielerisch ging wenig", schilderte Anif-Trainer Huber, der unmittelbar nach dem Führungstreffer eine große Gelegenheit auf die Verdoppelung des Vorsprungs beobachtete. "Ja, da hätten wir gut und gerne nachlegen können." Weil die Grödiger im Anschluss auf die Tube drückten und zusehends den Druck erhöhten, sah Huber das Unheil quasi auf sich und seine Truppe zukommen. "Wir haben förmlich um den Ausgleich gebettelt". Zum Wohlwollen der mitgereisten Anif-Anhänger überstanden die Gäste die heimische Druckperiode aber unbeschadet.

 

Erster Anif-Saisondreier "nicht unverdient"

In der 54. Minute stand's plötzlich 0:2, als Backov im "Sechzehner" in Szene gesetzt wurde und im Abschluss cool blieb. "Wir haben sehr gut dagegengehalten und uns taktisch diszipliniert verhalten", fand Huber. Den Schlussstrich in diesem Derby zog Zavbi nach herrlichem Bosnjakovic-Lochpass (83.). Stark: Der Vorlagengeber war erst wenige Augenblicke zuvor aufs Grün geschickt worden. "Am Ende war der Sieg nicht unverdient, zumal wir in der zweiten Halbzeit noch zwei, drei gute Konterchancen ausgelassen haben", sagte Huber.