Im Februar auf eigenem Naturrasen - Gierzinger: "Ein absoluter Traum"

Der FC Bergheim, Vorjahresmeister der 1. Landesliga und somit Aufsteiger in die Salzburger Liga, konnte mit den Darbietungen im Herbst mehr als happy sein. Die Truppe rund um Coach Robert Gierzinger war gekommen um zu bleiben, peilte ganz klar den Klassenerhalt an. Doch es lief besser: 22 Punkte ergaben unterm Strich eine Position im gesicherten Mittelfeld. Obwohl der Nicht-Abstieg nach wie vor das primäre Ziel des FCB ist, träumt man von einem Platz in den Top-5.

 

Bergheim konnte eigene Erwartungen erfüllen/übertreffen

Der FC Bergheim schrieb haargenau dieselbe Erfolgsstory wie Kontrahent Hallwang: Nach dem Abstieg 2017/18 aus der Salzburger Liga schafften die Bergheimer just in der Folgesaison den direkten Wiederaufstieg - der FCB als Meister, die Hallwanger als "Vize". Zurück in der vierthöchsten Liga Österreichs ließ die Gierzinger-Crew erst die Kirche im Dorf und setzte sich selbst das Minimalziel Klassenerhalt. "Wir sind doch einer der beiden Aufsteiger und wollten zunächst gut in die Liga und in die Saison reinfinden", erklärt Gierzinger, der freudentaumelnd ergänzt: "Das haben wir ganz gut geschafft." Anhand der Tabelle wird die These Gierzingers bestätigt, liegt der Liganeuling mit 22 gesammelten Points aktuell auf Rang sieben. "Mit dem Herbst bin ich alles in Allem sehr zufrieden. Neben den teils tollen Resultaten haben wir wieder junge Spieler in die Kampfmannschaft integrieren können", juchzt Gierzinger.

 

Absturz in der Tabelle für FCB kein Thema

Trotz der sensationellen Momentaufnahme bleibt man in Bergheim äußerst bescheiden. "Für uns gilt weiterhin, die Liga zu halten", macht der FCB-Trainer Nägel mit Köpfen. Weil es jedoch absolut legitim ist, zu träumen, gibt Gierzinger auch seine Wunschvorstellung preis: "Wir wollen nicht nach unten rutschen. Ganz im Gegenteil. Ein Top-5-Platz wäre ein Traum." Während der derzeitige Tabellensiebente der Salzburger Liga keinen einzigen Abgang vermeldete, wird in der kommenden Frühjahrsmeisterschaft ein neuer Akteur das FCB-Trikot tragen: David Spasojevic kommt von der Akademie der SV Ried nach Salzburg. Ansonsten bleibt beim Vorjahresmeister der 1. Landesliga alles beim Alten. "Ich bin nun schon etwas länger dabei und muss sagen, dass es bei uns im Verein relativ ruhig abläuft. Dem Trainerteam und den Spielern wird der nötige Freiraum gegeben, sodass wir uns wirklich auf das Wesentliche konzentrieren können", schwärmt Gierzinger.

 

Wettergott meint es gut

An Tagen wie diesen schickt Bergheimer Coach die eine oder andere Danksagung in Richtung Himmel. "Wir sind gesegnet mit dem Wetter", grinst Gierzinger, der mit seiner Mannschaft bereits einige Trainigseinheiten auf dem eigenen Naturrasen absolvieren konnte. "Und das im Februar - ein absoluter Traum", fügt Gierzinger hinzu. Sollte es allerdings doch ein wenig winterlich werden, dann weicht der Bergheimer Tross ins Nonntal auf den Kunstrasenplatz des SAK aus. Neben einigen Laufeinheiten legt der FCB das Hauptaugenmerk auf die Arbeit mit Ball. "Wir spielen immerhin Fußball", erklärt Gierzinger. Fix ist, dass es für die Gierzinger-Schützlinge zum Auftakt auf Kunstgrün zur Sache gehen wird. Im Zuge der 16. Runde gastiert Bergheim am 28. März nämlich in Altenmarkt.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?