Wiederkehr der Alltäglichkeit - Loibichler: "Wird sicher längere Zeit in Anspruch nehmen"

Was waren da für verrückte Partien dabei - denken wir an die etlichen, schier unmöglichen Aufholjagden. Fakt ist, der SV Straßwalchen konnte mit Platz sechs im Herbst die eigenen Erwartungen übertreffen. Monate später ist es in und rund um die Negova-Arena gespenstisch ruhig geworden. Anstelle des gewohnten Salzburger Liga-Fußballs werden auch in der Flachgauer 7000-Einwohner-Gemeinde Schlagwörter wie Schutz und Gesundheit im wahrsten Sinne des Wortes großgeschrieben. Warum Johann Loibichler, der Sportliche Leiter der Straßwalchener, glaubt, dass es bis zur Rückkehr zur Normalität noch eine Zeit lang dauern wird und was er sonst noch über die Corona-Problematik zu sagen hat, erfährt ihr im folgenden Gespräch.

 

LIGAPORTAL: "Johann, wie nimmst du die ganze Corona-Entwicklung wahr?"

JOHANN LOIBICHLER: "Ja, es ist ganz schrecklich wie es die ganze Welt und auch Österreich schon getroffen hat. Natürlich steht die Gesundheit über allem und wir müssen die Maßnahmen ernst nehmen. Mein Respekt gilt allen Leuten, die in dieser schwierigen Zeit Außernatürliches für unsere Gesellschaft leisten."

 

LIGAPORTAL: "Bist du mit den Maßnahmen, die die Bundesregierung getroffen hat und trifft, einverstanden?"

JOHANN LOIBICHLER: "Ich bin sehr froh, in solchen Situationen ein Österreicher zu sein und in diesem Land zu leben. Wir können stolz auf unsere Regierung sein, die mit strengen Maßnahmen sehr schnell und richtig reagiert hat. Das im Nachhinein diverse Sachen anders bewertet oder gesehen werden, das wird es in solchen Ausnahmesituationen noch öfters geben."

 

LIGAPORTAL: "Wie hat euer Verein darauf reagiert?"

JOHANN LOIBICHLER: "Es wurden natürlich auch beim SV Straßwalchen alle Maßnahmen umgesetzt und der Trainings- und Spielbetrieb bis auf Weiteres eingestellt und die Sportanlage geschlossen.

 

LIGAPORTAL: "Ihr seid momentan Tabellensechster und steht somit besser da, als ihr euch das vor Saisonbeginn erwartet hättet. Es darf angenommen werden, dass Straßwalchen wie alle anderen Mannschaften ein Heimtraining absolviert. Wie schaut das aus?

JOHANN LOIBICHLER: "Was das individuelle Training anbelangt, ist das Trainerteam mit den Spielern im Austausch. Es wird nicht überprüft, wir vertrauen der Eigenverantwortung der Spieler. Wir müssen jetzt sowieso bis mindestens Ostermontag abwarten und eventuell sehen wir dann eine Verbesserung der Situation in Österreich. Vielleicht weiß man danach ein wenig mehr, wie es bezüglich Fußball weitergehen kann."

 

LIGAPORTAL: "Du hast geschildert, dass das Trainerteam mit den Spielern im Austausch steht. Wie darf man sich das vorstellen?"

JOHANN LOIBICHLER: "Die Trainer und Spieler sind in telefonischem Kontakt und nützen den Social Media-Bereich. Hier finden auch diverse Challenges statt, welche ein wenig zur Auflockerung dienen."

 

LIGAPORTAL: "Werden die Spielergehälter nach wie vor bezahlt? Oder gibt es gar Sonderabsprachen?"

JOHANN LOIBICHLER: "Bis jetzt wurden die Vereinbarungen, also die Aufwandsentschädigungen, eingehalten und ausbezahlt. Sonderabsprachen gibt es bei uns nicht. Es ist aber klar, dass diesbezüglich, wenn kein Spielbetrieb stattfindet, auch eine Lösung zwischen Verein und Spielern sowie Trainern gefunden werden muss. Aber es wird ein Aussetzen aller Aufwandsentschädigungen geben."

 

LIGAPORTAL: "Eine baldige Fortsetzung der Meisterschaft - für dich realistisch? Wenn nicht, wie wirkt sich das auf die Finanzen des Vereins aus?"

JOHANN LOIBICHLER: "In erster Linie ist die Gesundheit das Wichtigste. Ich bin ein Optimist, aber realistisch gesehen bin ich nicht der Meinung, dass es bald weitergehen wird. Immerhin gibt es in Österreich über 2100 Amateurvereine mit ihren Nachwuchsmannschaften - es wird sicher längere Zeit in Anspruch nehmen bis das Ganze wieder zur Normalität zurückkehren kann. Ein Verein ist wie eine Firma und ich denke, dass aufgrund dieser Krise, viele Vereine große finanzielle Schwierigkeiten bekommen werden. Das Ausmaß kann ich und kann keiner Stand heute voraussagen."

 

LIGAPORTAL: "Stehen die Sponsoren dem Verein auch in dieser schwierigen Situation hilfreich zur Seite?"

JOHANN LOIBICHLER: "Bezüglich dieser Situation sind wir gerade am Evaluieren und werden mit unseren Sponsoren zum gegebenen Zeitpunkt in Kontakt treten. Aktuell geht es jedoch um Existenzen von Firmen und ihren Mitarbeitern und ich finde, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, um darüber zu spekulieren. Ich bin mir allerdings sicher, dass wir zusammenhalten und die schwierige Phase gemeinsam übertauchen werden. 'Die heimische Wirtschaft für den Fußball - der Fußball für die heimische Wirtschaft" - das ist mein Slogan."

 

LIGAPORTAL: "Welche weiteren Vorgehensweisen wünscht du dir von der Bundesregierung?"

JOHANN LOIBICHLER: "Wie schon erwähnt, macht die Regierung ihre Sache sehr gut. Wenn wieder Normalität einkehrt, wird sicherlich geklärt, wie es mit den Vereinen weitergeht und wie man sie unterstützen kann. Was das angeht, zähle ich auch auf die Gemeinde, die sich bewusst ist, dass der soziale Aspekt der Betreuung von fast 200 Kindern auch nach Corona gewährleistet sein soll oder muss."

 

LIGAPORTAL: "Johann, herzlichen Dank für deine Einschätzungen."

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten