Jonjic-Elf zeigt jungen Altenmarktern die Grenzen auf

Während Titelaspirant TSV Neumarkt beim Neuling Siezenheim den Kopf noch aus der Schlinge zog, einen 0:1-Rückstand kurz vor dem Ende noch in einen 2:1-Sieg ummünzen konnte, zwang der UFC Altenmarkt vor heimischem Publikum Straßwalchen mit 2:1 in die Knie. Das Duell der beiden Erstrundengewinner ging heute ganz klar an den TSV, der den in allen Belangen unterlegenen Pongauern einen Denkzettel verpasste.

 

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Trotz Dominanz: Neumarkt zur Pause "nur" mit 1:0 voran

Die Hausherren stiegen gleich nach dem Ankick aufs Gaspedal und drückten vehement auf den zeitigen Führungstreffer. Nachdem Daniel Buhacek das Ziel hauchdünn verfehlte hatte, bei seinem Schuss nur die Latte traf, stellte Drazen Veselinovic kurze Zeit später auf 1:0 (14.). "Wir haben uns eine Zeit lang nicht spielen getraut, waren viel zu zaghaft", erzählte Altenmarkts "Co" Markus Buchacher. Der TSV diktierte in Spielabschnitt eins ganz klar das Geschehen, musste trotzallerdem stets auf der Hut sein. "Altenmarkt war speziell nach Standards gefährlich. Gleich zweimal ging so ein Versuch an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Solche Aktionen können auch anders ausgehen", wusste Neumarkts Obmann-Stellvertreter Manfred Mayrhofer. 

 

Hausherren ließen keine Zweifel mehr aufkommen, Altenmarkts Aufbäumungsversuche viel zu spät

Durchgang zwei wurde lediglich fünf Minuten alt, als Neumarkt in Person von Raimund Friedl die Überlegenheit auch auf der Anzeigetafel ersichtlich machte - 2:0 (50.). Mit ernergischem Pressing wurde in Minute 75 schließlich der Grundstein fürs 3:0 von Franz Promberger gelegt, ehe Friedl auf der Zielgeraden einen Hand-Elfmeter zum 4:0 verwandelte (82.). "Wir haben erst nach dem 0:3 angefangen, Fußball zu spielen. Summa summarum war da schon ein Klassenunterschied zu erkennen", glich der Auswärtstrip nach Neumarkt für Buchacher und seine zum Teil blutjungen Kicker einem Lehrspiel, aus dem "die positiven Dinge mitgenommen werden". Mayrhofer blieb indes nichts anderes übrig, als seinen Neumarktern zu gratulieren: "Vor allem in der zweiten Halbzeit haben sie es sehr gut gemacht. Ein Lob an alle."

 

 

 TSV Neumarkt  4:0 (1:0)  UFC Altenmarkt 

Neumarkt, SR: Bernd Hirschbichler

 

Torfolge: 1:0 Drazen Veselinovic (14.), 2:0 Raimund Friedl (50.), 3:0 Franz Promberger (75.), 4:0 Raimund Friedl (82., Elfmeter)

 

Die Besten bei Neumarkt: Pauschallob.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!