Bester Punkteschnitt seit 2015: UFC Hallein auf der richtigen Fährte

Aus der Union und dem FC wurde der UFC Hallein. Und genau dieser, im Laufe des 2020-Jahres neu formierte Halleiner Stadtklub fuhr in acht Auftritten neun Zähler ein. Einen besseren Punkteschnitt (1,125/Spiel) nach acht absolvierten Begegnungen gab's zuletzt im Spieljahr 2015/16. Im Frühjahr möchten die Salinenstädter ihr Spiel mit Ball verbessern und die Abwehr stabilisieren. Erfreulich: Die Trainerteams der Kampfmannschaft sowie 1b bleiben auch in der Folgesaison bestehen.

Fotocredit: Adi Aschauer 

 

Wintersteller: "Haben einige Punkte verschenkt"

In Hallein war die Vorfreude auf die neu eingeläutete Ära riesengroß. Weil das Erstrundenderby gegen Puch dem Coronavirus zum Opfer gefallen war, gab's den Startschuss für den UFC Hallein verspätet und etwas getrübt von der letztendlichen 0:2-Schlappe in Bramberg. In einer vorzeitig abgebrochenen Herbstmeisterschaft zählten die Salinenstädter magere acht Spiele, in denen insgesamt neun Points heraushüpften. "Von der spielerischen Seite und von der Einstellung der Mannschaft sowie dem Trainingsbesuch waren wir sehr zufrieden", bilanziert Übungsleiter Eidke Wintersteller. Doch der Halleiner Trainer weiß: Torfestivals seiner Truppe, wie beispielsweise bei den einzigen drei Saisonerfolgen gegen Siezenheim (6:1), Altenmarkt (4:1) und Puch (4:2) hatten echten Seltenheitswert. Bei drei der fünf Pleiten erzielte der UFC jeweils ein Tor, zweimal blieb man gar ohne Goal. "Die Chancenverwertung ist auf jeden Fall ausbaufähig. Leider haben wir einige Punkte auch durch schwere Individualfehler, wie technische Fehler aber auch schlechtem Stellungsspiel, verschenkt", fügt Wintersteller hinzu. Aktuell rangieren die Tennengauer auf Position elf, wobei die leidige Frage nach dem Glasinhalt zweifellos wie folgt beantwortet werden kann: Es ist halb voll. Die Wintersteller-Crew, die im Vergleich mit den Ligakontrahenten ein respektive zwei Partien weniger am Konto hat, kann ihren Blick definitiv in Richtung Tabellenmittelfeld richten.

 

Ziele

"Wir möchten unser Spiel mit Ball verbessern", gibt Wintersteller die Zukunftswünsche der Halleiner preis. "Einerseits bei sicherem Ballbesitz, aber vor allem ein schnelleres Umschalten bei Ballgewinn." Zudem wird der Fokus auf die Defensivabteilung gelegt, kassierten die Tennengauer im Schnitt doch circa 2,4 Buden pro Partie. "Es gilt, die Defensive (Raumdeckung) zu stabilisieren", bestätigt Wintersteller. Apropos Schnitt: Eine bessere Punkteausbeute (1,125/Spiel), gemessen an den ersten acht Ligaspielen, gab's für einen Halleiner Klub in der Salzburger Liga zuletzt im Herbst 2015.

 

Transfers 

Der UFC konnte am Transfermarkt bis dato einmal zuschlagen. Und wie: Mit Adil Alic wurde ein Mann ins Lager der Salinenstädter gelockt, der bereits vor etwa einem Jahrzehnt Halleiner Luft eingeatmet hatte. "Ja, Adil spielte damals für den FC", ergänzt Wintersteller.

 

Vorbereitung 

In der Salinenstadt laufen bereits die Frühjahrsvorbereitungen. "Zurzeit stehen Ausdauerläufe und Köpertraining an", verrät Wintersteller. "Die Übungen werden vorgegeben - die Durchführung basiert auf Eigeninitiative, was von uns nicht kontrolliert wird." Darüber hinaus beweist die sportliche Leitung rund um David König und Werner Brabec viel Weitblick und plant bereits für die nächste Saison 2021/22. Was konkret heißt: Trainerteam Kampfmannschaft und Trainerteam 1b wurden schon verlängert. "Und auch die Gespräche mit den Spielern sind beim Anlaufen", offenbart Wintersteller.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?