Vereinsbetreuer werden

USC Eugendorf: Vom Gejagten zum Jäger

In der jüngsten Vergangenheit sahen die Ligakonkurrenten in der Tabelle meist nur die Rücklichter des USC Eugendorf. Im Herbst dieses Jahres mussten sich die zuletzt sehr erfolgsverwöhnten Herren in Grün und Weiß mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Mit Neo-Coach Mario Haslauer, der die Nachfolge von Arsim Deliu antreten und ab sofort die Geschicke der Flachgauer leiten wird, möchte man sich auch zum Saisonende in den Top-2 der Salzburger Liga wiederfinden. 

 

Fotocredit: Adi Aschauer

 

Remiskönig musste sich hinter Hallein anstellen

2019 und 2020 beendeten die Eugendorfer die Herbstmeisterschaft in der Salzburger Liga jeweils auf dem Sonnenplatz. In diesem Jahr mussten die Grün-Weißen zwar ein sehr souveränes und konstantes Hallein den Vortritt lassen, bewiesen als Tabellenzweiter aber zum wiederholten Male, dass man in der zweithöchsten Amateurliga Salzburgs zu den ganz, ganz Großen gehört. "Summa summarum können wir mit unserem derzeitigen Tabellenplatz zufrieden sein. Wir haben im Herbst nicht ganz den Fußball gespielt, den wir uns erwartet oder erwünscht hätten. Wir waren und sind natürlich schon sehr verwöhnt gewesen aus den letzten Jahren. Andererseits müssen wir auch die Leistungen der anderen Mannschaften in der Liga anerkennen", schildert Marco Wuppinger, Eugendorfs Sportlicher Leiter. Für die Erklimmung der Spitze waren die insgesamt sechs Punkteteilungen letztendlich zu viel des Guten. Die einzige Saisonniederlage setzte es ausgerechnet im Derby gegen Hallwang (0:1). Dafür konnten die Eugendorfer dem Leader aus der Salinenstadt den bis dato einzigen vollen Punkteverlust zufügen, entschieden den Hit haarscharf mit 1:0 für sich.

 

Mit Spaß und Freude zum Erfolg 

Vollkommene Bescheidenheit war eines der vielen Merkmale, die Wuppinger während des ersten Saisonabschnitts ausmachten. In Bezug auf die Ziele fürs kommende Frühjahr lässt der Sportliche Leiter die Kirche weiterhin im Dorf. "Wir wollen mit sehr viel Spaß und Freude am Fußball ins Jahr 2022 gehen, möchten möglichst lange unter den Top-2 bleiben und im besten Fall den Rückstand auf den Tabellenführer Hallein wegmachen." Momentan beträgt der Abstand zum Ligaprimus aus der Salinenstadt sechs Zähler.

 

Deliu-Ära nach dreieinhalb Jahren Geschichte

Seit Ende November fix: Arsim Deliu wird künftig nicht mehr an der Seitenoutlinie der Eugendorfer zu sehen sein. "Wir haben als Verantwortliche im Verein die Pflicht auf das große Ganze zu achten und mussten feststellen, dass wir den professionellen Weg unserers Trainerteams nicht auf Dauer und auf Sicht in die Zukunft mithalten können", bezieht Wuppinger zur schon recht überraschend kommenden Trennung Stellung. Überraschend deshalb, weil der nunmehrige Ex-Dompteur in Eugendorf förmlich eine sportliche Himmelsfahrt eingeleitet hatte, in den letzten zweieinhalb Jahren in 37 Ligaspielen mit der Mannschaft im Schnitt 2,27 Points pro Partie holte und lediglich drei Mal als Verlierer vom Platz gehen musste. Statistische Werte, die auch Wuppinger fachmännisch einzuordnen weiß: "Wir hatten mit Arsim Deliu und seinem Trainerteam Christoph Joham und Daniel Reiter sehr erfolgreiche Jahre. Der zukünftige Verein, der dieses Trainerteam für sich gewinnen kann, bekommt enorme Qualität und eine sehr professionelle und detaillierte Arbeit, die sich sicher sehr viele Vereine wünschen."

 

"Wunschtrainer" übernimmt

Apropos wünschen: Delius Erbe wird mit Mario Haslauer ein ehemaliger Eugendorf-Kicker antreten, der zehn Jahre lang die Fußballschuhe für die Grün-Weißen schnürte. Getreu dem Motto "Wenn man eine Qualität vor der eigenen Türe hat, sollte man sie auch als Verein nützen" konnten Wuppinger und die Eugendorfer ihren "Wunschtrainer" somit rasch finden. "Mit Mario haben wir einen neuen Mann an der Seite, der den Verein natürlich bis ins letzte Detail kennt. Er ist ein gewissenhafter Trainer mit sehr viel Gefühl und Menschlichkeit sowie enormer Führungsqualität." Zuletzt fungierte der 39-Jährige als Co-Trainer beim Ligakontrahenten Thalgau.

 

Beste Rahmenbedingungen für Frühjahrsschliff

Sofern es die Regierung erlaubt, wollen die Eugendorfer unter der Leitung von Neo-Übungsleiter Haslauer mit 10. Jänner 2022 wieder voll durchstarten. "Wir werden die Vorbereitung auf unserem perfekten Kunstrasenplatz in Eugendorf absolvieren und legen den Fokus, wie bereits erwähnt, auf Spaß und Freude am Kicken", erklärt Wuppinger.

 

Wintertransfers (Stand: 10. Dezember 2021)

 Zugänge: Leonhard Feldinger (zuletzt Karrierepause), Laurin Pichler (Neumarkt), Julian Pagitsch (Hallwang)

 Abgänge: Noah Hummer (Karriereende), Jacob Mitterbauer, Georg Seidl (beide unbekannt)

 

 Herbst 2021 in Zahlen

  • Aktueller Tabellenplatz: 2.
  • Meiste Unentschieden (6)
  • Wenigste Gegentore (10)
  • Höchster Sieg: 12:0 gegen Puch
  • Höchste Niederlage: 0:1 gegen Hallwang
  • Bester Torschütze: Christof Kopleder (11)