Vereinsbetreuer werden

Puch-Kapitän Obrenovic sagt Servus, Adnet-Youngster im Anflug

Bojan Obrenovic hat Schluss gemacht! Das gab der FC Puch bekannt und bestätigte damit, dass der 36-jährige Mannschaftskapitän zum Jahresende seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat. Schnelllebiges Geschäft: Mit Filip Zaric, der bis zuletzt bei Adnet unter Vertrag gestanden hatte, konnte bereits Obrenovics "Nachfolger" präsentiert werden.

Fotocredit: Adi Aschauer

 

Puch-Kapo mit 36 in die Fußballpension

"Wir sind gezwungen worden, für unseren Kapitän Bojan Obrenovic einen Ersatz zu finden", erklärt Puchs Sektionsleiter, Moritz Müller, auf Ligaportal-Anfrage. Der Grund: Der 36-Jährige Rädelsführer wird den Tennengauern ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen, beendete mit Jahresende seine aktive Laufbahn. "Auch hier möchte ich mich für seinen jahrelangen Einsatz im Namen des FC Puch herzlichst bedanken", so Müller weiter. 

 

Zaric kommt nach Hause

Getreu einem allbekannten Zitat "Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere" konnten die Pucher die Suche nach einem Ersatzmann für Obrenovic relativ schnell als erfolgreich beendet erklären. Müller zeigt sich stolz: "Neuer Mann im Mittelfeld und somit sein Nachfolger wird Filip Zaric. Mit Pucher DNA im Blut konnten wir ihn zurück zu uns holen. Wir sind überzeugt, dass sich Filip perfekt in die Mannschaft einfügen und zu einem wichtigen Führungsspieler heranwachsen wird." Eine Art Rückkehr zu den Wurzeln, denn von 2008 bis 2015 durchlief Zaric in Puch schon sämtliche Nachwuchsmannschaften.

 

Dicke Chance fürs Eigengewächs

Bei dieser einen Veränderung ist's beim Tabellenschlusslicht der Salzburger Liga allerdings nicht geblieben. "Zusätzlich verstärken wir uns auf der Torwart-, Innenverteidiger- und Flügelposition mit jungen engagierten Spielern", verrät Müller und bringt gleichzeitig zum Ausdruck, dass es drei Nachwuchsspieler aus der talentierten Pucher U16-Mannschaft in den erweiterten Vorbereitungskader geschafft haben. "Diese können nun etwas Kampfmannschaftsluft schnuppern und wer weiß, es könnte sich im Frühjahr ja eventuell ein Erst-Einsatz ausgehen."