Vereinsbetreuer werden

Offensivstarker SV Straßwalchen will ohne Übermut in Top-6 verharren

Als Tabellensechster kann der SV Straßwalchen auf eine sehr erfreuliche Herbstmeisterschaft zurückblicken. Obwohl der Rückstand auf einen Aufstiegsplatz nur drei Zähler beträgt, bleiben die Grün-Weißen in ihrer Zielsetzung bodenständig und bescheiden. Torgeil: Ohne echten Stoßstürmer in den Reihen brachte man es auf sage und schreibe 36 erzielte Buden.

Fotocredit: Adi Aschauer

 

Königseder: "Tabellarisch alles in Ordnung" 

Zweifellos: Der SV Straßwalchen wusste in der ersten Saisonhälfte in vielen Bereichen zu überzeugen. Zehnmal lachten die Grün-Weißen nach Rundenschluss aus den Top-5, die "schlechteste" Platzierung war ein siebenter Platz. Am Ende eines langen und kräftezehrenden Herbstes stand ein sechster Platz auf der Habenseite. "Wenn man die Umstände des Kaderumbruches betrachtet, bin ich mit den gezeigten Leistungen meiner jungen Mannschaft in den meisten Spielen sehr zufrieden. Tabellarisch ist auch alles in Ordnung, da wir ja auch nur drei Punkte hinter einem Aufstiegsplatz liegen. Schmerzhaft waren die liegengelassenen Punkte gegen Adnet und Bürmoos", bilanziert Coach Florian Königseder.

 

Straßwalchen brannte Offensivfeuerwerk ab 

Mit satten 36 hat die Königseder-Crew in der Salzburger Liga die zweitmeisten Goals erzielt. Diesbezüglich war nur Leader Hallein (39) besser. Königseder ist entzückt: "Diese Statistik freut mich natürlich sehr, da wir ja ohne wirklichen Stoßstürmer in die Saison gestartet sind. Die gute Torausbeute ist meiner Meinung nach unserem Spielstil geschuldet, der sehr proaktiv und offensiv ausgerichtet ist. Die Jungs haben die Vorgaben sehr gut umgesetzt und sich dafür auch mit vielen Toren belohnen können." Den brandgefährlichen Angriff der Flachgauer bekam die ein oder andere Mannschaft gnadenlos zu spüren. Thalgau (1:7) und Puch (2:11) wurden regelrecht aus der Negova-Arena verjagt.

 

Vorhaben bleibt Top-6-Platz 

Obwohl das bisher Gezeigte mehr als ansprechend war, will sich Straßwalchen im Hinblick auf die Zielsetzung auf nichts Besonderes einlassen - der Kirchturm wird sozusagen im Örtchen gelassen. "Unsere Ziele werden dieselben bleiben wie vor der Saison. Wir wollen uns in den Top-6 bewegen und die Entwicklung unserer jungen Mannschaft weiter vorantreiben. Was dann tabellarisch unterm Strich herauskommt, wird man sehen", erklärt Königseder. Stand jetzt gibt es im Lager der Straßwalchener weder Zu- noch Abgänge zu vermelden.

 

Fahrt ins Trainingslager situationsabhängig 

Die Rückkehr ins offizielle Mannschaftstraining ist für 31. Jänner anberaumt. "Die Jungs bereiten sich natürlich bereits seit Anfang Jänner mit individuellen Läufen und Krafteinheiten vor", teilt Königseder mit. Bezüglich Trainingslager werden die herrschenden Umstände entscheiden. "Wenn es die Coronasituation erlaubt, wäre heuer ein 5-tägiges Trainingslager Ende Februar geplant", so Königseder.

 

Wintertransfers (Stand: 19. Jänner 2022)

 Zugänge: keine

 Abgänge: keine

 

 Herbst 2021 in Zahlen

  • Zweitmeiste erzielte Tore der Liga (36)
  • Heimstark: 16 der 21 Punkte zuhause geholt
  • Höchster Sieg: 11:2 gegen Puch
  • Höchste Niederlage: 1:5 gegen Golling
  • Bester Torschütze: Jasmin Muminovic (11)