Vereinsbetreuer werden

TSV Neumarkt im Herbst "unter Wert geschlagen worden"

Ja, es ist schon ein ungewohntes Bild. Denn erstmals seit dem Aufstieg 2005/06 aus der damaligen 2. Landesliga Nord ist der TSV Neumarkt in der Salzburger Liga nach Beendigung der Herbstmeisterschaft nicht in den Top-4 zu finden. Nach durchwachsenem Beginn und einem wahren Horror-September zeigte die Formkurve zumindest im Oktober nach oben. Und genau an diese, zum Herbstkehraus gezeigten Leistungen wollen die Neumarkter im Frühjahr anschließen, sich stabilisieren und so zur alten Stärke zurückfinden. Derzeit stehen drei Neuzugänge einem Abgang gegenüber. In Sachen Transfers scheint das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen zu sein.

 

Fotocredit: TSU Bramberg

 

Neumarkt in unüblicher Tabellenregion

Sowohl vor als auch nach dem siebenjährigen Regionalliga-Intermezzo (von 2009-2016) war Neumarkt in der Salzburger Liga stets in den Top-4 zu finden. Heuer wollte die TSV-Maschinerie nicht wie gewünscht laufen. 18 Points aus 13 Partien ergaben unterm Strich den neunten Platz. "Damit ist der TSV im Herbst sicher unter Wert geschlagen worden", meint Klubobmann Michael Thalhammer. Nach mittelmäßigem Start ging der September mit drei Pleiten am Stück und insgesamt nur einem eingeheimsten Korn total in die Hose. "Aber was die Mannschaft speziell im Oktober gezeigt hat, entspricht dem, was wir sehen wollen. Darauf bauen wir auf", so Thalhammer weiter. Auch völlig untypisch: Die Oberascher-Mannen sammelten in der Fremde mehr Zähler als zuhause am eigenen Kunstgrün.  

 

Oktober als Vorlage

Stichwort: Oktober. Das zukünftige Vorhaben der Neumarkter ist nämlich an haargenau diesen Monat angelehnt. "Unser Ziel ist klar. Das, was wir im Oktober auf den Platz gebracht haben, stabil über das ganze Frühjahr zu zeigen. Dann kommen die Ergebnisse von selbst", erklärt Thalhammer. Mit Laurin Pichler (Eugendorf) steht bis dato ein einziger Abgang fest. Indes konnten drei Neuzugänge verbucht werden: Nenad Jovanovic (Serbien), Julius Lang (Thalgau) und Sinan Ustaoglu (Mattsee). Erdenklich, dass in Sachen Neuverpflichtungen noch etwas dazukommen könnte. Thalhammer: "Da ist noch einiges im Fluss - darüber sollten wir am Ende der Transferperiode sprechen." Das Vorbereitungstraining hat der TSV bereits am 17. Jänner begonnen, die Testspiele stehen, ein Trainingslager ist nicht geplant. 

 

Wintertransfers (Stand: 24. Jänner 2022)

 Zugänge: Nenad Jovanovic (Serbien), Julius Lang (Thalgau), Sinan Ustaoglu (Mattsee)

 Abgänge: Laurin Pichler (Eugendorf)

 

 Herbst 2021 in Zahlen

  • Auswärts (10) mehr Punkte geholt als daheim (8)
  • Kein voller Erfolg im September
  • Höchster Sieg: 4:1 gegen Puch
  • Höchste Niederlage: 0:7 gegen Hallwang
  • Bester Torschütze: Christian Brandl (6)