Nach 3:5-Pleite in Thalgau: Eugendorf zeigt gegen Golling richtige Reaktion

Die 3:5-Derbyschlappe in Thalgau tat dem USC Eugendorf nicht nur weh, sondern sehr weh. Nicht wirklich überraschend, dass die Deliu-Crew im heutigen Heimtreff mit dem SC Golling voll und ganz auf Wiedergutmachung aus war. Und diese Rehabilitation glückte. Die Flachgauer konnten die Partie, trotz zeitigem 0:1-Rückstand, doch noch in andere Bahnen lenken und letztendlich einen nicht unverdienten 4:2-Erfolg bejubeln.

 

Blitzschneller Doppelschlag sorgte für Eugendorfs erfolgreiche Trendwende

Die Gesichter wurden auf Seiten der Eugendorfer bereits nach fünf Minuten lang, als ein Pass durch die Linien Lukas Brückler in Szene setzte und der zeitig auf 0:1 stellte. Nach diesem frühen Tiefschlag krempelten die Flachgauer ihre Ärmel nach oben und nahmen mehr und mehr das Zepter in die Hand. Nach genau einer Viertelstunde folgte der Equaliser: Christof Kopleder lenkte einen Schuss von Thomas Niedermüller mit der Ferse in den oberen Winkel - 1:1. Der Jubel über den Ausgleich war im Sportzentrum Eugendorf noch nicht verflogen, ehe sich Wolfgang Suppan nach herrlichem Diagonalpass die Pille zurecht legte und diese in die Maschen zimmerte - 2:1 (16.). "Vor allem in den ersten 45 Minuten waren die Gollinger schwer zu bespielen. Sie haben viel investiert und sind gegen den Ball sehr aggressiv und kompakt zu Werke gegangen", zog Eugendorfs Trainer Arsim Deliu vor der Gastmannschaft seinen immaginären Hut. Kurz vor dem Pausentratsch gelang es den Grün-Weißen dennoch, ihre Führung auf 3:1 auszubauen: Nach einem Foul von Golling-Keeper Namik Ustamujic an Christof Kopleder gab's folgerichtig Strafstoß für Eugendorf. Eine Sache für Kapo Wolfgang Suppan, der das Runde vom Punkt gekonnt ins Eckige setzte (36.).

 

Dygruber-Eigentor setzte Gollinger Hoffnungen ein Ende

In Durchgang zwei agierten die Hausherren wesentlich agiler. "Wir haben das Spielgeschehen eigentlich ganz gut im Griff gehabt", sah Deliu die Vorteile auf seiner Seite. Mit der komfortablen Zwei-Tore-Führung im Rücken ging es dem Gastgeber leichter von der Hand. Bis zu den nächsten Highlights mussten sich die etwa 350 Zuschauer jedoch eine Zeit lang gedulden. Auf der Zielgeraden ging es dann aber Schlag auf Schlag. In der 83. Spielminute zeigte Schiedsrichter Markus Tiefgraber neuerlich auf den Elfmeterpunkt, dieses Mal allerdings zugunsten der Gollinger. Mario Lürzer trat an und stellte mit Saisontor Nummer zwei auf 3:2. Die Hoffnung, doch noch zu einem Punktgewinn zu kommen, war auf Seiten der Tennengauer zu diesem Zeitpunkt verständlich groß. Doch wenig später war es um die Buck-Schützlinge wohl oder übel geschehen, stürzte ein Eigentor von Florian Dygruber den SC endgültig ins Tal der Tränen - 4:2 (88.). "Vor allem in der ersten Hälfte hat uns Golling ziemlich zugesetzt. Da haben wir ihnen einfach zu viele Räume gelassen. Im Endeffekt geht der Sieg in Ordnung, auch wenn es heute ein wenig Glück benötigt hat. Aber so ist der Fußball. Letztes Wochenende haben wir gegen Thalgau eine auf die Batterie bekommen", gab's von Deliu für seine Stehaufmännchen einen Daumen nach oben.

 

Die Besten bei Eugendorf: Wolfgang Suppan (LM), Maximilian Gsenger (ZM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten