Dank Elfer-Geschenk: Wintersteller-Crew ringt Bürmoos nieder

In Runde neun der Salzburger Liga forderte die ÖTSU Hallein den SV Bürmoos heraus. Nach holprigem Start kamen die Gäste aus dem Flachgau zuletzt immer besser in Fahrt und konnten sich in den letzten drei Partien sechs Zähler sichern. Dass die Bürmooser allerdings bis dato eine matte Auswärtsbilanz aufwiesen, konnte den Salinenstädtern nur schmecken. Doch eines war auch klar: Von selbst kamen die drei Zähler nicht aufs Konto. Dafür mussten die Wintersteller-Buben heute in den 90 Minuten alles raushauen. Mit Erfolg, wie es sich letztlich herausstellen sollte. Das Goldtor von Abwehrmann Aleksandar Andonov bescherte der Union einen knappen 1:0-Erfolg und den daraus resultierenden "Dreier".

 

Hausherren nahmen SVB-Präsent dankend an

In den ersten 45 Minuten bekamen die knapp 100 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten zu sehen. Bei den Halleinern fand Christopher Mayr im Eins-gegen-Eins mit Bürmoos-Keeper Sebastian Brandstetter seinen Meister, bei den Gästen verjuxte Eric Schweighart gleich zweimal die Führungsmöglichkeit. Nach exakt einer halben Stunde kam es zu einer kuriosen Szene: Brandstetter konnte einen Ball nicht entscheidend sichern, Dragisa Crnogorcevic spritzte dazwischen und wurde im Anschluss vom Bürmooser Goalie zu Fall gebracht - Elfmeter. "Ein schönes Geschenk, das wir da heute verteilt haben", murrte Gäste-Coach Bernhard Kletzl. Defensivmann Aleksandar Andonov übernahm die Verantwortung und brachte seine Salinenstädter vom Punkt mit 1:0 in Führung (30.). 

 

Bürmoos erhöhte den Druck, konnte sich aber nicht belohnen

In der zweiten Halbzeit wurde auf Seiten der Bürmooser die Umdrehungsfrequenz deutlich in die Höhe geschraubt. "Wir haben auf dem schwer zu bespielenden Rasen alles probiert", schilderte Kletzl. Der SVB kam dem Ausgleichstreffer zwei, dreimal sehr nahe, doch vor allem bei Daniel Messners Kopfball ans Torgebälk fehlte zudem das nötige Glück. "Bürmoos hat es dann oft mit langen Bällen versucht. Diese haben wir aber ganz gut verteidigt", gab's von Hallein-Coach Eidke Wintersteller für seine Abwehrmänner einen Daumen nach oben. Weil die Flachgauer schließlich alles in die Waagschale werfen mussten, ergaben sich für die Heimischen gegen Ende hin gute Kontergelegenheiten. "Diese Umschaltsituationen haben wir nicht glücklich fertig gespielt, oft die falsche Entscheidung getroffen oder uns einfach zu patschert angestellt", erklärte Wintersteller. Nichtsdestotrotz schafften es die Tennengauer, das knappe 1:0 über die Ziellinie zu retten und durften sich über drei enorm wichtige Zähler freuen. "Nicht unverdient. Wir haben über die gesamte Spieldauer gut dagegengehalten. Letztendlich hat der krasse Fehler des Bürmooser Torwarts das Spiel zu unseren Gunsten entschieden", strahlte Wintersteller. Kletzl musste die Heimreise indes mit einem langen Gesicht antreten: "Wir haben uns für diese Partie eigentlich viel vorgenommen, wollten auch auswärts wieder voll anschreiben. Leider Gottes konnten wir das alles nicht umsetzen."

 

Die Besten bei der ÖTSU Hallein: Filip Dramac (TW), Aleksandar Andonov (IV), Ljubisa Crnogorcevic (ZM), Dragisa Crnogorcevic (ZM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten