Favorit schlägt Underdog - Eugendorf übernachtete mit acht Punkten Vorsprung

Weil der engste Verfolger und Titelanwärter Neumarkt zuletzt in der Salinenstadt gestrauchelt war, wurde der Leader USC Eugendorf vor diesem elften Spieltag von Adnet (2.) und Straßwalchen (3.) gejagt.  Gestern ergab sich für die Deliu-Männer die Möglichkeit, im Heimspiel gegen den "Riesentöter" ÖTSU Hallein, der mit Neumarkt (3:1), Adnet (4:0) und Bergheim (0:0) gleich drei Top-6-Klubs das Fürchten gelehrt hatte, mächtig vorzulegen. Das glückte auch. Dank der Treffer von Leonhard Feldinger, Marco Thaller und Thomas Niedermüller bejubelte der Favorit einen 3:0-Sieg und dürfte mit einem zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Polster wohl ganz gut geschlafen haben.

 

Eugendorf trat so auf, wie ein Leader auch auftreten muss 

"Eugendorf präsentierte sich wie erwartet sehr stark und dominant", schilderte Halleins Coach Eidke Wintersteller. Die Hausherren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und überzeugten mit druckvollem Spiel nach vorne. In der 26. Spielminute rutschte den Salinenstädtern, die sich defensiv bis dato teuer verkauft hatten, ein langer Ball durch, den Leonhard Feldinger gekonnt verarbeitete und zur Eugendorfer 1:0-Führung traf. "Diesen weiten Ball haben wir unterschätzt", ging für Wintersteller der Grün-Weiße Führungstreffer dennoch "in Ordnung". Kurz vor der Pause scheiterten die Flachgauer bei einem Versuch aus der Distanz noch am Aluminum. Bitter für die Gäste: Zeljko Crnogorcevic musste nach einem Brutalo-Foul mit einer Rissquetschwunde oberhalb des Knies raus. "Zeljko wurde gleich zum Nähen gefahren. Dieser Ausfall hat uns ein bisschen aus der Bahn geworfen", musste Wintersteller kurz vor dem Pausentratsch gehörig schlucken.

 

Nach Halleins Alu-Test packte Deliu-Trupp den Deckel drauf 

In Halbzeit zwei taten sich die Tennengauer lange schwer, um wieder einen Fuß in die Türe setzen zu können. "Wir haben innerhalb von zehn Minuten vier Bälle gefischt. Eigentlich untypisch für uns", fügte Wintersteller hinzu. In Minute 59 konnten die überlegenen Eugendorfer daraus ihre Nutzen ziehen: Marco Thaller stellte auf 2:0. Danach kamen auch die Wintersteller-Buben zu ihren Offensivaktionen. Neben ein, zwei Möglichkeiten stand den Gästen bei einem Abschluss von Christopher Mayr auch einmal die Querlatte im Weg. Den Sack machten die Flachgauer schließlich kurz nach dem Beginn der Schlussviertelstunde zu: Thomas Niedermüller sorgte für den 3:0-Endstand (76.). "Unterm Strich war der Sieg der Eugendorfer verdient. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft aber zufrieden, zumal sie sich wirklich nicht schlecht präsentiert hat", so Wintersteller abschließend.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten