Aufgegeben wird nur ein Brief - Moralstarke Straßwalchener münzen Rückstand in Auswärtssieg um

Bei der Partie zwischen dem UFC Altenmarkt und dem SV Straßwalchen im Vorfeld den Favoriten auszumalen, erwies sich als ganz schwierige Angelegenheit. Die Bestätigung lieferte zudem die Statistik, gab's in den zwei direkten Duellen der letzten Saison jeweils ein 1:1-Remis. Dieses Mal durften sich die Flachgauer über die volle Punkteausbeute freuen. Wie schon so oft in diesem aktuellen Spieljahr drehten die Unterholzner-Boys nach einem zwischenzeitlichen Rückstand auf und siegten schlussendlich nicht unverdient mit 2:1.

 

In offener ersten Halbzeit fehlten die Highlights

"Generell war es ein gutes Auswärtsspiel von uns", war Straßwalchen-Dompteur Donald Unterholzner von der eigenen Performance in der Fremde angetan. Das Spielgeschehen entwickelte sich in den ersten 45 Minuten recht ausgeglichen und offen. "50:50 würde ich sagen mit leichten Vorteilen für uns", so Unterholzner. Gefährliche Offensivaktionen mit den damit verbundenen knackigen Chancen blieben vorerst dünn gesät, weswegen Referee Reuf Salihovic die 22 Kicker nicht allzu überraschend mit einem 0:0 in die 15-minütige Halbzeitpause schickte.

 

Unterholzner: "Haben nicht aufgegeben"

Eigentlich erwischten die Straßwalchener einen guten Start in den zweiten Durchgang. Nachdem ein Foul an Michael Kübler in der Altenmarkter Box nicht mit Elfmeter geahndet wurde, durfte in der 52. Spielminute am Gegenpol gejubelt werden: Nach einem Gäste-Ballverlust in der Vorwärtsbewegung trat Markus Buchacher in Erscheinung, fand via Stanglpass Branko Bozic, der das Spielgerät aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste - 1:0. "Wir haben nicht aufgegeben und immer mehr riskiert", sprach Unterholzner den unermüdlichen Willen seiner Männer an. Aufgrund der mittlerweile sehr offensiven Spielweise konnten die Flachgauer zwar viel Druck ausüben, jedoch ergaben sich für die Heimischen immer wieder Kontermöglichkeiten. "Da kannst du auch das zweite Tor kriegen", war sich der SVS-Coach über das eigene Risiko im Klaren. Weil aber Altenmarkt die Gegenangriffe zum Teil unsauber zu Ende spielte und Straßwalchens dritter Keeper, Florian Lobner, kein weiteres Mal hinter sich greifen musste, hieß es in Minute 83 Gleichstand: David Schörhofer ließ Heim-Schlussmann Dominik Lindenthaler mit einer Schussantäuschung ins Leere rutschen und schob ganz cool zum 1:1 ein. Nur 120 Sekunden später schlug es abermals in der Hütte der Pongauer ein: Wieder stand David Schörhofer im Fokus, zog aus halblinker Position ab und traf ins Schwarze - 1:2 (85.). In den letzten verbleibenden Minuten der regulären Spielzeit und im Nachschlag rührte sich schließlich nicht mehr viel. Die Unterholzner-Truppe entführte somit drei wichtige Zähler aus Altenmarkt, die sie in der Tabelle wieder auf den dritten Tabellenplatz brachten. "Für mich war es eigentlich ein Spiel, das diejenige Mannschaft gewinnt, die das erste Tor erzielt. Gott sei Dank hat sich meine Vermutung nicht bestätigt. Wir sind natürlich sehr glücklich über den Sieg", strahlte Unterholzner.

 

Die Besten bei Straßwalchen: Pauschallob (herausragend: Florian Lobner (TW)).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten