"Killerinstinkt hat gefehlt" - Glückliche Bramberger entschieden Gipfeltreffen für sich

In der 5. Runde trafen die beiden bis dato erfolgreichsten Teams der Salzburger Liga aufeinander. Das bessere Ende gab's für die TSU Bramberg, die sich vor der gegnerischen Hütte wesentlich effektiver zeigte als Hausherr Hallwang. Moralstark: Die Oberpinzgauer gerieten gleich zweimal in Rückstand, konnten das Spitzenspiel aber noch zu ihren Gunsten drehen.

 

Fotocredit: MoToFoTo

 

Hallwang überrannte Bramberg

"In der ersten Halbzeit haben wir ein richtiges Feuerwerk abgebrannt", schmeckte Hallwang-Coach Patrick Schöberl die Leistung seiner Crew. Einziges Manko: Aus teils hochkarätigen Chancen sprang viel zu wenig heraus. Abschlusspech, das eigene Unvermögen und der bärenstarke Gäste-Goalie Hamzic verhinderten eine noch höhere Pausenführung. Dass die Hallwanger zur Halbzeit zumindest mit einem Treffer voranlagen, war Julian Pagitsch zu verdanken, der die Murmel in der 33. Spielminute mit links ins lange Eck legte - 1:0. "Wir haben Bramberg in Grund und Boden gespielt. So eine starke Halbzeit hab' ich noch nie gesehen", erzählte Schöberl, der den ausgelassenen Sitzern nachtrauerte: "Da hat uns der Killerinstinkt gefehlt." Der knappe Rückstand für die Wildkogler äußerst schmeichelhaft, wie auch Sektionsleiter Martin Innerhofer erklärt: "Es war keine gute Leistung. Gedanklich waren die Spieler vermutlich noch im Mannschaftsbus."

 

Nindl-Hattrick brachte der TSU den Sieg

Nach der Pause zeigten die Bramberger ein ganz anderes Gesicht, konnten die Partie wesentlich ausgeglichener gestalten und kamen in Minuten 56 durch einen Treffer von David Nindl zum Ausgleich. Neun Minuten danach schlug Hallwang zurück, ging durch einen erfolgreichen Header von Pagitsch abermals in Front - 2:1 (65.). Weil David Nindl erst vom Sechzehnereck abdrückte (66.) und später einen Freistoß in die Maschen zirkelte (89.) gingen die Gäste als glücklicher Sieger vom Feld. "Das Spielglück, das uns in der letzten Woche gegen Altenmarkt gefehlt hatte, kam dieses Mal wieder zurück. Der Fußballgott war ein Bramberger", nahm Innerhofer die drei Points gerne mit. Bei Schöberl überwiegte hingegen die Enttäuschung: "Vor dem Tor war es unterm Strich einfach zu wenig, die Niederlage natürlich extrem bitter. Nun heißt es Wunden lecken."

 

 

 UFC SV Hallwang  2:3 (1:0)  TSU Bramberg 

Hallwang, SR: Bernd Hirschbichler

 

Torfolge: 1:0 Julian Pagitsch (33.), 1:1 David Nindl (56.), 2:1 Julian Pagitsch (65.), 2:2 David Nindl (66.), 2:3 David Nindl (89.)

 

Die Besten bei Bramberg: Senad Hamzic (TW), Bernhard Rammler (IV), David Nindl (ZM).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten