Hallwang müht sich gegen Siezenheim zum Dreier, ist nun wieder Leader

Der UFC SV Hallwang lacht vorübergehend wieder von der Tabellenspitze. Dafür musste die Elf von Dompteur Patrick Schöberl vor heimischem Publikum gegen den Aufsteiger UFC Siezenheim allerdings viel Geduld beweisen. Nach hurtigem Rückstand glückte den Gastgebern der schnelle Ausgleich, ehe in Durchgang zwei eine Schippe draufgelegt und die Partie auf ihre Seite gelenkt wurde. Endstand: 3:1. Herbe Randnotiz: Abwehrmann Baumgartlinger schied mit einer Muskelverletzung vorzeitig aus.

 

 

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Disziplinierte Gäste verlangten Hallwang alles ab

"Die Siezenheimer haben sich gut auf uns eingestellt", streute Hallwang-Trainer Patrick Schöberl einem kompakt auftretenden Gegner viele Rosen. Die Hausherren taten sich im ersten Spielabschnitt enorm schwer, in die Gänge zu kommen und fanden nicht so recht ins Spiel hinein. Somit war es auch nicht wirklich verwunderlich, dass der Aufsteiger nach zehn gespielten Minuten zum Torjubel abdrehen durfte: Ein Konter mündete in eine Elfmetersituation, den Patrick Mayer verwandelte - 0:1. Die Führung der Siezenheimer hielt letztlich ganze 120 Sekunden. Weil die Heimelf nach einem Flankenball in der gegnerischen Box förmlich Narrenfreiheit genoss und Julian Pagitsch das Leder im zweiten Versuch über die Linie drückte, war der zahlenmäßige Rückstand rasch egalisiert. "Nach dem Rückstand wusste ich nicht, wie die Mannschaft damit umgehen wird. Gott sei Dank ist uns schnell der Ausgleich gelungen", atmete Schöberl auf. Bitter für die Schöberl-Crew: Der formstarke Baumgartlinger (Muskelverletzung) musste nach 40 Minuten runter, wurde vom langzeitverletzten Omerovic ersetzt. "Jusuf war nach seinem Meniskuseinriss lange weg. Das war ein Kaltstart für ihn", schilderte der Hallwanger Coach, der im gleichen Atemzug alle Pessimisten beruhigen konnte: "Sein Knie hielt."

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

Leistungssteigerung lotste Schöberl-Schützlinge auf die Siegerstraße 

In der 15-minütigen Halbzeitpause wurde auf Seiten der Heimischen an den Stellschrauben gedreht. "Wir haben uns vorgenommen, übers Zentrum sauberer auf die Flügel zu kommen", verriet Schöberl, der nach dem Seitenwechsel immer stärker werdende Hallwanger beobachtete. Zur Stundenmarke traf Mittelfeldregisseur Bernhard Löw zum 2:1, als er einen 25-Meter-Freistoß ins Nest legte. "Freilich war es ein Flatterball, aber ein routinierterer Tormann hätte da wohl anders reagiert", sprach Schöberl den jungen Siezenheimer-Goalie Janjic nicht von der Schuld frei. Neun Minuten danach war wohl endgültig der Drops gelutscht: Nach Pagitsch-Flanke hielt Adrian Wagner den Schlappen hin, baute die Führung seiner Farben auf 3:1 aus. "Täglich grüßt das Murmeltier. Wir spielen auch gegen die 'Großen' brav mit, machen uns durch individuelle Fehler aber das Leben selber schwer", stöhnte Siezenheims Übungsleiter Peter Urbanek. Im Finish setzte der Neuling noch einmal alles auf eine Karte. Mehr als ein verdeckter Schuss, denn Heim-Keeper Erol gerade noch so zum Eckball klären konnte, wollte aber nicht herausspringen. "Im Endeffekt war es ein verdienter Sieg. Meiner Meinung nach hat Siezenheim zu wenig für einen Punktgewinn getan", bilanzierte Schöberl. Auch Urbanek brachte es auf den Punkt: "Momentan sind wir noch nciht so weit, dass wir aus solchen Partien was mitnehmen. Die Mannschaft befindet sich in einem Lernprozess. Nichtsdestotrotz sind wir positiv, dass das Ganze in eine gute Richtung geht."

 

Fotocredit: FMT-Pictures/T.A.

 

 

 UFC SV Hallwang  3:1 (1:1)  UFC Siezenheim 

Hallwang, SR: Özgün Ustaoglu 

 

Torfolge: 0:1 Patrick Mayer (10., Elfmeter), 1:1 Julian Pagitsch (12.), 2:1 Bernhard Löw (60.), 3:1 Adrian Wagner (69.)

 

Die Besten bei Hallwang: Bernhard Löw (OM), Julian Pagitsch (ST), Michael Neureiter (IV)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!