Vereinsbetreuer werden

Sorgenkind Hallwang bei Drachschwandtner-Debüt im Torrausch

Trainereffekt par excellence! Beim ersten Spiel unter der Leitung von Neo-Übungsleiter Alexander Drachschwandtner fegte der bis dato noch sieglose UFC SV Hallwang wie ein Wirbelsturm über den TSV Neumarkt hinweg, siegte am Ende klar mit 7:0. 

Fotocredit: TSU Bramberg (ARCHIVBILD)

 

Heimelf wie ausgewechselt

Just nach der letztwöchigen 0:1-Schlappe in Bramberg war Schöberls Zeit beim Salzburgligisten Hallwang abgelaufen - Drachschwandtner übernahm. Und der Einstand des 42-Jährigen hätte gar nicht erfolgreicher sein können, ließen es seine Burschen gegen total abgemeldete Neumarkter ordentlich krachen. "Was willst du dazu noch sagen? Einfach hervorragend", fehlten auch dem sonst so sprachgewandten Obmann Christian Schmidhuber die Worte. Die Hausherren erwischten auf der heimischen Anlage einen Blitzstart, gingen nach lediglich 90 Sekunden durch ein Goal von Corvin Resch in Front. "Wir haben viele Chancen erzwungen. Ich kann nur unseren Trainer zitieren: 'Wie wenn man Raubkatzen losgelassen hätte'", strahlte Schmidhuber. In der 34. Spielminute wurde es sogar brasilianisch, als Ploner einen Wagner-Stangler mit dem Ferserl zum 2:0 über die Linie drückte. Indes ging TSV-Obmann Mike Thalhammer mit seinen Burschen hart ins Gericht: "Ein Totalversagen von Spieler eins bis elf."

 

Neumarkt erwischte rabenschwarzen Tag

Im zweiten Abschnitt wurde es für die schwachen Gäste noch übler. Weil Doppelpacker Constantin Resch (54., 71.), Wagner (59.), Oberauer (71.) und final Kapo Löw mit seinem Freistoß (85.) allesamt ins Schwarze getroffen hatten, durfte die Heimelf bei Drachschwandtners Debüt auf der Hallwanger Trainerbank einen furiosen 7:0-Kantersieg bejubeln. "Auch wenn man über die Höhe streiten kann, war der Sieg verdient. Wir waren dominant und haben das Spiel kontrolliert", berichtete Schmidhuber.

 

Die Besten bei Hallwang: Pauschallob

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!