Vereinsbetreuer werden

Sieg in Straßwalchen hievt Golling auf den Thron

Obwohl der SC Golling vom SV Straßwalchen mächtig auf die Probe gestellt wurde, konnten die Lessacher-Boys ihre Hausaufgaben erledigen und beim Flachgauer Krisenklub einen 2:0-Auswärtserfolg einfahren. Ein Zuckerl gab's obendrein. Weil sich Nicht-Mehr-Leader Hallein gegen Neumarkt mit einem 0:0-Unentschieden begnügen musste, führen die Gollinger nun die Salzburger Liga an.

 

Fotocredit: Adi Aschauer (ARCHIVBILD)

 

Straßwalchen kam der Führung gefährlich nahe 

"Es war richtig schwierig. Straßwalchen hat vor allem gegen den Ball gut gearbeitet", wurde Golling-Übungsleiter Christoph Lessacher gestern Nachmittag von äußerst disziplinierten Hausherren regelrecht auf die Folter gespannt. Der Titelaspirant tat sich gegen einen Klub, der zuletzt vier Mal am Stück verloren hatte, schwer. "Wir haben nicht ins Spiel gefunden", seufzte Lessacher, der am Ende einer aus seiner Sicht zähen ersten Halbzeit von Glück sprechen konnte, nicht in Rückstand geraten zu sein. Die Straßwalchener sorgten im Konter für viel Gefahr, vernebelten zwei Top-Chancen.

 

Alu-Treffer als Weckruf für matte Gollinger 

Die Kabinenansprache hielt nach dem Wiederbeginn nur für kurze Zeit. "Die ersten fünf Minuten waren passabel, danach sind wir leider ins alte Schema zurückgefallen", so Lessacher weiter. Die Grün-Weißen drückten auf die Führung und hatten bei einem Bergschober-Lattenkracher Pech (55.). Nachdem auf der Gegenseite auch Auer das Torgebälk getroffen hatte (65.), schienen die Tennengauer plötzlich wie wachgerüttelt. "Die Mannschaft hat in der weiteren Folge Tugenden wie Leidenschaft und Zweikampfverhalten an den Tag gelegt", sagte Lessacher, dessen Crew spät aber doch noch auf die Siegerstraße einbog: Erst schloss Brückler eine Kombination auf der linken Angriffsseite ab (78.), ehe Mitterlechner im Konter alles klar machte - 0:2 (87.). "Straßwalchen hätte zumindest einen Punkt verdient gehabt", waren's für Lessacher unterm Strich wahrlich keine astreinen drei Zähler.

 

Trotz Thronübernahme: Lessacher-Belegschaft bleibt bodenständig

Aufgrund des Punkteverlusts von Spitzenreiter Hallein übernahmen die Gollinger mit dem eingefahrenen Auswärtsdreier die Spitzenposition in der Liga. Eine schöne Momentaufnahme, die für Lessacher und seine Schützlinge jedoch "nichts ändert": "Unser Ziel ist und bleibt der dritte Platz. Wenn am Ende mehr herausspringen sollte, wäre es für so einen kleinen Verein wie Golling eine Sensation."

 

Der Beste bei Golling: A. Huijberts (DM)